Freitag, 20. Oktober 2017

FactFriday: selbst schreiben?

Was ist der FactFriday? 

Der FactFriday ist ein jeweils wöchentlich ändernder Beitrag zu verschiedenen Beiträgen. Bei den Beiträgen, sollen wir Blogger euch Follower mitteilen, was wir mit dem Thema verbinden oder nicht verbinden, wenn wir mit dem Thema nichts anfangen können. 



Jenny: Selber schreiben, hmmmm nein. Dafür bin ich eindeutig zu fantasielos. Ich bin immer wieder begeistert, wie Autoren es schaffen neue Welten zu erfinden und dazu eine spannende Geschichte schreiben. Ich glaube in der heutigen Zeit ist es echt schwer was "neues" zu schreiben, weil es schon sooo viel gibt und der Konkurrenzkampf ist auch stärker geworden. Heute kann sich ja Hinz und Kunz einen Autor schimpfen und dabei keinen geraden Satz herausbekommen.

Carmen: Ich denke ich könnte das nicht, weil ich nicht genügend Fantasie hätte um eine ganze Welt zu erschaffen. Ideen hätte ich vielleicht aber das war es auch schon. Ich bin immer wieder begeistert, wie Autoren es schaffen, so tolle Geschichten, Welten und Personen zu erschaffen. Ich überlasse das lieber anderen. :-)

Melanie: Ja, ich oute mich, seit Ende letzten Jahres versuche ich mich an einer Art Horror Biographie. Habe so 50 Buchseiten, und habe auch die komplette Storyline, aber ich komme momentan nicht so richtig weiter, zumal ich das ausschließlich auf dem Handy tippe, weil ich keinen Computer habe. Das ist so anstrengend. Aber ich versuche es weiter. Ich bin aber in erster Linie Blogger, sollte aber jemand meinen Laptop zum Laufen bringen können wäre ich sehr dankbar, meiner bleibt einfach nach dem Anmelden schwarz 
!

Susann: Ja, ich schreibe selbst. Ich habe vor einer halben Ewigkeit einen coolen Traum gehabt und als ich aufgewacht bin, habe ich den sofort aufgeschrieben. Das Blatt sieht aus. Hilfe xD ich habe so schnell geschrieben, damit ich alle Details behalte, dass das Blatt wirklich übel aussieht. Die Geschichte habe ich angefangen, aber da ich immer denke „Ach. Das ist eh nur Schund, was ich da schreibe.“, habe ich nur ab und zu mal an der Geschichte gearbeitet. Einige Szenen von dem Traum hängen mir immer noch im Kopf. Ein paar Jahre später hatte ich wieder einen richtig tollen Traum. Der hat sich mir förmlich ins Gedächtnis gebrannt. Den musste ich nicht mal aufschreiben. Ich habe zwar nur die Mitte der Geschichte geträumt, aber das ist erst mal ein Ziel auf das man drauf hin arbeiten kann. Den Anfang und das Ende muss ich mir also noch ausdenken. Na gut. Den Anfang habe ich schon, aber bis der an meinen Traum anknüpfen kann, muss ich noch ein bisschen schreiben. Zurzeit habe ich aber (mal wieder) eine Schreibflaute. Mir ist einfach nicht danach bzw. habe ich Angst, dass ich durch diese Unlust irgendwas versauen könnte. Also noch mehr als so schon xD Da ich auch von dieser Geschichte überzeugt war, dass sie 0815 Schund ist, habe ich den Anfang einfach mal testlesen lassen. Jenny hat ihn z. B. gelesen. Sie fand ihn toll. (Jetzt ist gar kein Druck da, dass ich Erwartungen zu erfüllen hab. Neeeeiiin xD). Ich werde die Geschichte sicherlich noch weiter schreiben. Die ist für mich das so genannte „Herzensprojekt“. Ich glaube aber, dass das noch dauert, bis ich sie fertig habe. Und außerdem müsste ich mich dann noch trauen, sie zu veröffentlichen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Nicole Neubauer - Moorfeuer (Kommissar Waechter Band 2)

5 von 5 🌟 sehr düster aber das Ermittlerteam ist immer wieder der Hammer 🔨.

Inhalt
Wenn die Osterfeuer brennen, ist es zu spät …
In der Einsamkeit eines alten Moors verbrennt eine Frau wie auf einem Scheiterhaufen, um den Hals trägt sie ein mysteriöses Amulett. Hauptkommissar Waechter und sein Team von der Münchner Mordkommission werden zu dem Fall hinzugezogen und müssen feststellen, dass die bisherigen Indizien mehr als dürftig sind: Eine Brandstelle. Eine Leiche. Hinweise auf Fremdverschulden. Die einzige Spur führt sie schließlich zu einem verfallenen Bauernhaus, aus dem die Tote tags zuvor verschwunden war, und in dem der Geist eines kleinen Mädchens spuken soll. Wer hasste die Frau so sehr, um sie derart grausam zu töten?

Als ich Scheiterhaufen gelesen habe, war der erste Gedanke Hexenverbrennung, und als man etwas mehr über die Leiche erfahren hat umso mehr verhärtete sich anfangs der Verdacht, es handelt sich um ein Mord mit religiösen Hintergrund. Wobei diese Inquisition im Mittelalter ja eher an Denunziation erinnert als an Hexerei magst du jemanden nicht verpetze ihn, hat ja auch zu SS-Zeiten geholfen. Aber dahinter steckt hier soviel mehr. Denn wer findet schon ein Zufallsopfer das gewünschten Anforderungen erfüllt im Moor bei München. Und man zufälligerweise einen Kanister Benzin dabei hat? Und was ist mit dem Geist den die Enkelin des Opfers sieht auf sich?

Moorfeuer ist der 2. Teil der Reihe um die Münchner Mordkommission und um den Hauptkommissar Michael Waechter und seine Kollegen. Dieser besticht wieder durch seine grandiose Sprache, welche ein sehr hohes Level hat, auch die intensive ErmittlerArbeit ist wieder sinnvoll und exakt beschrieben. Aber dabei nie langweilig.

Die Interaktion der Kommissare auch mit den Erdinger Kollegen ist nicht immer einfach, lädt aber auch oft zum Schmunzeln ein. Besonders die Kabbeleien zwischen Brandl und dem Erdinger Leiter der Ermittlungen.

Die einzelnen Charaktere um Waechter wurden von mir schon ausführlich in Kellerkind beschrieben. Hinzuzufügen ist nur, das diese immer mehr herausgearbeitet werden, was einen riesen Spaß macht zu verfolgen. Zwar finde ich Waechter am sympathischsten von allen, aber die Zusammenstellung ist das Geniale hier.

So kann eine einfache Autofahrt mit der Großschnauze Schuster und dem jähzornigen Brandl zu Lachsalven führen😂!

Diesmal wollte ich eigentlich immer wieder ins Buch greifen und dem Brandl rechts und links eine knallen. So gut wie er als Ermittler ist so schlimm ist er zu Hause. Aber das machen die Figuren bei Nicole Neubauer aus. Eine interessante Lebensgeschichte, in die man durch den Schreibstil hinein gezogen wird. Jeder Autor ist doch begeistert, wenn seine Figuren Solche Emotionen verursachen.

Auch der liebe Waechter als bekennender Messie zeigt seine liebevolle Seite, als er kurzfristig die kleine Katze des Opfers versorgt. So das mir ln Gedanken immer wieder ein Aaaaaaaaaaaw hochkam.

Auch wenn dieser Fall atmosphärisch düster rüberkommt, ist er einfach nur zu empfehlen! Wie die ganze Reihe😍!

Fakten
416 Seiten
Buch 9,99€
Ebook 8,99 €

Erschienen im @Blanvalet Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier :
https://www.amazon.de/gp/aw/d/373410212X/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1508414994&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=Moorfeuer

Ich möchte mich bei @Randomhouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Christian Handel (Hrsg) - In Hexenwäldern und Feentürmen

Rezension von Jenny zu „In Hexenwäldern und Feentürmen“ von Christian Handel u.ä.

Klappentext

Tief verborgen in verwunschenen Wäldern leben magische Wölfe, weben finstere Hexen mächtige Zauber und suchen mutige Recken nach Erlösung. Lausche dem Gesang der Sirenen, triff den König der Feen und tanze mit den Wesen der Anderswelt im Mondlicht. Doch achte auf deine Schritte. Denn wer sich in den Schatten dieser Welt verliert, bleibt auf ewig verschwunden. Eine märchenhafte Anthologie.



Meinung

Ich habe lange überlegt, wie ich die Rezension schreiben soll und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich am besten zu jeder Geschichte einen kurzen Absatz schreiben werde. Daher wird die Rezension etwas länger werden. Ich hoffe ihr habt dafür Verständnis. Das Cover finde ich total schön, es passt auch perfekt zum Inhalt. Was ich nett finde ist, dass am Anfang jeder Geschichte noch ein paar Worte zu den Autoren geschrieben werden, wo auch genannt wird um welche nachfolgende Geschichte es sich handelt. Allerdings – faul wie ich bin – habe ich die meiste Zeit diese übersprungen und mich überraschen lassen worum es in der Anthologie geht. Bei manchen Geschichten kam ich selber einfach gar nicht drauf.

Michelle Natascha Weber – Der Gläserne Turm

Die Geschichte fand ich total klasse und war entsetzt, als sie zu Ende war, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man daraus einen richtigen Roman machen kann. Ich freue mich auf ihr Buch „Die Rabenkönigin“, da dies ein kleiner Spin-off war. Der Schreibstil ist locker und süchtig machend. Ich bin begeistert.

Nina Blazon – Schneefieber

Von Nina Blazon’s Story war ich ein wenig enttäuscht, früher habe ich ihre Geschichten so geliebt, aber irgendwie hat sie es mit dieser Kurzgeschichte es nicht geschafft mich in ihren Bann zu ziehen. Ich fand es ziemlich verwirrend und wenn vorne in der kleinen „Vorstellung“ nicht drin gestanden hätte um welche Märchenadaption es sich handelt, wäre ich da selber nicht drauf gekommen.

Alexandra Fuchs – Rot wie Schnee

Nur so viel kann ich dazu sagen: Wow, wow und nochmal wow. Ich war total gefangen, verwirrt und begeistert von der Geschichte. Ich freue mich schon auf Sturmmelodie und Straßensymphonie, die leider beide noch bei mir subben. Aber sobald ich mit den Rezensionsexemplaren durch bin, gibt es kein halten mehr.

Patricia Briggs – Der Preis

Die Autorin schreibt echt klasse, man war sofort von der Geschichte gefangen und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und wow. Ich hätte niemals damit gerechnet. So viel will gesagt sein, es geht um eine Weberin, die jemandem etwas verspricht.

Lena Falkenhagen- Goldregen und Weihrauch

Ich muss leider sagen, dass diese Kurzgeschichte nicht im Kopf bleibt. Ich sitze seit 5 Minuten hier und überlege, worum es in dem Buch nochmal ging. *Blättert zurück und liest die erste Seite nochmal* Ach ja, darum geht es. Hier ist in diesem Fall Rapunzel die „Böse“, die in einem Turm gesperrt worden ist, da sie eine… sagen wir mal „dunkle“ Eigenschaft an sich hat. Die Story selber wurde aus Sicht von Prinz Hakon erzählt. Es liest sich gut, ein bisschen erotisch, wenn auch ziemlich flott vorbei.

Nina MacKay – Das Aschenputtel-Vermächtnis

Nina MacKay’s Story fand ich sooooo toll, ich war direkt drin und auch hier enttäuscht, dass es viel zu früh zu Ende war. Da kamen Sachen bei raus, ich kann es euch gar nicht erzählen ohne zu spoilern. Weiter so!

Stephan R. Bellem – Der Jäger

Die Geschichte von Stephan R. Bellem war … wie nenne ich es am besten.. ohne euch zu viel zu verraten. Sie war nicht so wie es scheint. Die Story ist aus Sicht des Jägers geschrieben, der für die böse Königin arbeitet. Er hat einen kleinen Sohn der seinen Vater immer wieder anbettelt eine Geschichte zu erzählen, von der kleinen Prinzessin, die erwachsen wird. Ob die Geschichte ein Happy End hat? Findet es selber heraus.

Halo Summer – Der düsteren Stunden Glanz

Ich fand die Geschichte klasse, war auch gut umgesetzt. Sie war düster, meiner Meinung nach, aber das gab der Story ihren Pfiff. Anni – die Protagonistin – hat von ihrem „Großvater“ nichts weiter vererbt bekommen, als Tanzschuhe, einen Teppich und einen Kelch. Nach einem Jahr ist sie, plötzlich obdachlos und muss die Nacht im Freien verbringen. Was ihr da wohl widerfährt?

Sylvia Johanna Sollfrank – Die Flöte im Mondlicht

Die Story ist aus Sicht einer Magd, die ab einem bestimmten Zeitpunkt jeden Tag und Nacht eine Flöte spielen hört, und aus der Sicht ihrer ehemaligen besten Freundin, die die Tochter der Herrschaften ist und natürlich verwöhnt ist. Die Geschichte beginnt traurig und irgendwie war ich von beiden Protagonistinnen genervt. Ich fand es irgendwie verwirrend.

Andreas Suchanek – Träume aus Glas und Stein

Hier muss ich gestehen, hab ich die komplette Geschichte überhaupt nicht verstanden. Klar am Ende kommt heraus, wer die Person ist, aber trotzdem war das eine Story ohne Boden. Man ist aus irgendeinem Grund in einer Höhle, wo lauter Spiegel sind. Plötzlich sind beide Brüder der Protagonistin da und dann erscheint plötzlich ein „Lumpenmann“ und entführt den jüngsten Bruder. Die Protagonistin und der andere Bruder müssen diesen retten in dem sie eine Treppe runter gehen und jeden Spiegel an den richtigen Platz hängen. Ich fand es langweilig, verwirrend und einfach nur zum wegrennen, so wie die Protagonisten in dem Buch nur am rennen sind. Sorry.

Oliver Schlick – Ascherfeld

Diese Geschichte hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich weiß nicht woran es lag, ob am Schreibstil oder an dem Protagonisten, der meiner Meinung nach nur rumgemosert hat. Dass es um Hänsel und Gretel ging, habe ich erst am Ende verstanden.

Katharina Seck – Sirenengesang

Die Geschichte von Katharina Seck fand ich nett geschrieben. Ich kam sehr schnell rein und konnte mir auch alles gut vorstellen. Wie die Protagonistin hoch oben im Leuchtturm sitzt und aus ihrem Fenster das Meer, das Wetter und die Schiffe beobachten konnte.

Jim C. Heck – Schwestern der Hecke

Hier war ich mehr als nur verwirrt. Irgendwie habe ich den Faden für die Anthologie nicht gefunden. Daher kann ich nicht wirklich was dazu schreiben.

Nicole Böhm – Der Grimmfluch

Die Story wird mit einem richtigen Schocker eröffnet. Die Geschichte beginnt leicht und wird dann – meiner Meinung nach – immer verwirrender vor allem die letzten Seiten. Mir hat es irgendwie gar nicht gefallen. Woran es genau lag, kann ich gar nicht so genau sagen. Ich saß einfach nur da und hab laut „Hä?“ gesagt.

Christian Handel – Wie man Zauberspiegel baut

Die Kurzgeschichte von Christian Handel finde ich super interessant und spannend. Jetzt weiß ich wie ein Zauberspiegel gebaut wird und werde es in nächster Zukunft selber mal herstellen. Haha. Super Story, toll umgesetzt. Leider zu kurz.

Julia Adrian – Das Rattenbiest

Das Rattenbiest ist ziemlich dunkel geschrieben. Aber auch sehr, sehr, interessant. Ich kenne die erste Anthologie nicht und weiß daher nicht, ob die „Schwester“ vom Rattenbiest auch so geschrieben wurde. Das Rattenbiest findet ihr aber auch in der Geschichte von „Die Dreizehnte Fee“.

Bettina Belitz – Der Kristall des blauen Mondes

Die Story ist von Bettina Belitz ist einerseits total schön geschrieben, andererseits aber auch total traurig. Ich fande sie gut gelungen und wäre auch gespannt wie es für die Protagonistin weitergeht.

Marissa Meyer - Die kleine Androidin

Mit der kleinen Androidin kam ich überhaupt nicht klar. Ich habe nicht verstanden worum es geht und konnte auch kein mir bekanntes Märchen daraus entnehmen. Die komplette Story fand ich verwirrend. Ich war mehrmals am überlegen, ob ich diese nicht abbrechen sollte. Schade.

Maggie Stiefvater - Nur so stark wie die Füße, die uns tragen

Die Geschichte von Maggie Stiefvater finde ich total klasse umgesetzt. Wir erfahren hier, die Geschichte hinter „Die Prinzessin auf der Erbse“ aus Sicht des „Kindermädchens“ des Prinzen und wie die Auswahl getroffen wird, welche Prinzessin die Erbse unter der Matratze hat.

Vielen Dank an Christian Handel für die zur Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars und das Vertrauen.

4 von 5 Sternen

Erschienen im Drachenmond Verlag
eBook Preis 4,99 Euro
Buch Preis 14,90 Euro
Seitenzahl 580

Zu kaufen gibt es das eBook/Buch bei






AI: Lana Rotaru

#Autoreninterview mit Lana Rotaru

Name: Lana Rotaru
Wohnort: noch Aachen 
Lieblingsbuch: gibt es sowas eigentlich wirklich bei Leseratten?
Lieblingsfilm: sehr viele, aber keins, das mir gerade spontan einfallen will XD
Lieblingsessen: alles mit Teig. Nudeln, Pizza, Pasteten ... ihr versteht ;)
Lieblingsfarbe: Orange-Schwarz-Kombi. Oder Lila. Aber eigentlich kommt es drauf an, wofür ^^
Lieblingsgeruch: puuhh .... Vanille? Ich glaube, es ist Vanille ^^Zumindest kommt dieser Duft oft bei meinen Protagonisten vor :D
Lieblingsurlaubsort: Strand. Egal wo oder welcher <3
Hobbys: Neben dem Schreiben bleibt nicht viel Zeit für Hobbys. Aber sonst natürlich lesen :D


Woher bekommst Du die Ideen für deine Romane und Geschichten?
Unterschiedlichlich. Manchmal kommen sie nachts, manchmal beim Spülen, Bügeln oder generell beim Haushalt machen. Manchmal auch beim Autofahren.

Wie lange brauchst Du für ein Buch? Vom ersten Wort bis zum Erscheinen?
Ebenso unterschiedlich. Kommt drauf an, wie flüssig sich die Geschichte niederschreiben lässt. Manchmal geht es schneller, dann schaffe ich es in 2 -3 Monaten. Manchmal dauert es länger, dann sind es auch schon mal 4-6 Monate.

In welchem Genre finden wir Dich?
New Adult und Urban-Fantasy

Wann kommt Dein nächstes Buch heraus? Und wie wird der Titel lauten?
Das ist noch geheim, sollte das Interview vor dem 04.08 erscheinen :P
Sonst ist die Antwort: Rho – Feurig lodernder Herbst (Dante &Amanda 2) am 25.08 

Welche Bücher liegen schon von Dir vor? Wo kann man sie kaufen?
Es gibt die Black-Trilogie, die Dante & Amanda Dilogie, einen Einzelband bei Impress „1000 Brücken und ein Kuss“, und bereits die ersten 2 Bände der Deadly Sin Saga 

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?
Ich schreibe ehrlich gesagt nicht am Schreibtisch, sondern eher auf der Couch. Und die ist verdammt gemütlich XD

Kann man signierte Bücher von Dir käuflich erwerben? Und wenn ja, wo?
Natürlich! Ich freue mich sogar sehr! Am besten schreibt man mir dazu eine Email an: Mail@lana-rotaru.de

Wolltest du als Kind schon Autor/in werden oder was war damals deine Berufswahl?
Hahaha, nein, daran hatte ich niemals gedacht. Selbst als das erste Buch bereits erschienen war, hätte ich niemals gedacht, dass ich mir jemals hauptberuflich „Schriftstellerin“ nennen dürfte ^^

Wenn du die Möglichkeit hättest, eins deiner Bücher zu verfilmen, welche Schauspieler kämen dafür in Frage und wieso? Welches Buch möchtest du gerne von Dir im Kino sehen?
Diese Frage kann ich unmöglich beantworten. Ich liebe alle meine Bücher und ich kenne keine Schauspieler, die an die Protagonisten in meinem Kopf dran kommen :D

Wann und wie kommst du auf neue Buch Ideen? Gibt es da ein bestimmte Vorgehensweise/ Rituale oder fliegen die Dir so zu?
Die Frage steht weiter oben bereits beantwortet 

Würdest du dich selbst in deinen männlichen/ weiblichen Protagonisten verlieben oder spricht dich dieser Typ Mann/Frau nicht an?
Jein. Alle meine Protagonisten haben ihre Vorzüge, Kanten und Probleme, aber sie passen eben perfekt zu ihrem literalischen Gegenpart und nicht zu mir. Es sei denn, es gibt irgendwann einen Protagonisten, der von meinem Ehemann inspiriert ist :D

Liest du selbst dein Genre oder lieber andere Bücher?
Ich lese ausschließlich meine eigenen Genre.

Was war das letzte Buch welches Du selbst gelesen hast?
Die 11 Gezeichneten von Rose Snow


Wenn du auf eine einsamen Insel auswandern müsstest welche 3 Dinge würdest du mitnehmen? Es gibt kein Strom!!!! Aber eine Monatliche Lieferung!!!
Ein Schlauchboot, einen Wasserfilter und einen vollgeladenen E-Reader, der jeden Monat gegen einen anderen ausgetauscht wird :D

Welche Ratschläge kannst du „jungen“ Autoren mit auf den Weg geben?
Hört nicht auf, egal wie schwer und unmöglich es erscheint!

Vielen Dank für das tolle Interview!

Sonntag, 15. Oktober 2017

Nicole Neubauer - Kellerkind (Kommissar Waechter Band 1)

5 von 5 🌟  Es ist nicht alles Schwarz/ Weiß, das zeigt dieser Krimi eindrucksvoll mit einer Prise Humor nach Mundart.

Inhalt 
Er sagt, er kann sich an nichts erinnern. Doch an seinen Händen klebt Blut ... 
Die erfolgreiche Anwältin Rose Benninghoff liegt mit durchschnittener Kehle in ihrer Designerwohnung. Im Keller des Hauses kauert der vierzehnjährige Oliver Baptiste, sein Körper mit Blutergüssen übersät, seine Hände blutverschmiert. Er kann sich an nichts erinnern. In einem klirrend kalten Jahrhundertwinter nimmt der Münchner Hauptkommissar Waechter mit seinem Team die Jagd nach dem Mörder auf. Doch bald verschwimmen die Grenzen zwischen Tätern und Opfern immer mehr, und die Ermittler stoßen auf ein altes Verbrechen, das nie gesühnt wurde, und das seine Schatten bis in die Gegenwart wirft ... 

Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es ist keine Erinnerung mehr zu haben, aber blutverschmiert aufzuwachen. Die Frage ist,  will man wirklich die Wahrheit wissen? Ich glaube ja, denn ich glaube fest daran, das  man sich nicht gegen seine Natur wenden kann. Und lieber weiss ich die Wahrheit als im Dunkeln zu tappen. Genau dieses Gefühl hat- denke ich- Baptiste. 

Sehr eindrucksvoll fand ich auch den Witz und die bayerische Mundart.  

Die Protagonisten von Recht und Gesetz, im Einzelnen. 
Michael Waechter ist erster Hauptkommissar in der Münchner Mordkommission der K 11. Der 49-jährige wirkt auf den ersten Blick wie eintypischer Grantler, aber hinter dessen ruppigen Schale befindet sich allerdings viel Einfühlungsvermögen und Menschenkenntnis. Wenn sich Michael in einen Fall verbissen hat, lässt er nicht locker, schon seit vielen Jahren ist er mit seiner Arbeit verheiratet. Hinter seiner rauen Fassade versteckt Waechter seine ganz eigene Familientragödie, die ihn zu einem ziemlichen Eigenbrötler macht. Zuhause in seinem geliebtenMünchner Stadtteil Schwabing, lebt der Kriminalroman mit einem akuten Messie - Problem.  Ich finde er ähnelt stark an den äußerst fähigen Korbinian  Hofer der @Rosenheim-Cops. So ein echter Bayer!

Hannes Brandl,  37 Jahre als, Hauptkommissar ist erst nach seinem Jurastudiunzur Polizei gekommen.  Seine Sprunghaftigkeit und sein Jähzorn machen es seinen Kollegen nicht immer einfach doch er brennt für seine Arbeit. Mit seiner Familie lebt der überzeugte Veganer 🍇🍉🍊🍏🍎🍌🍓🍅🍆🌽auf einem Ökobauernhof auf dem Land. Das Idyll bröckelt, denn seine Tochter aus erster Ehe stellt das Familienleben auf den Kopfende konfrontiert ihn sozusagen täglich mit seiner Vergangenheit. Hannes muss sich nicht nur mit den Verbrechen auseinandersetzen, sondern auch mit den dunklen Flecken auf seiner Seele. Ein komplexer Typ, mit vielfältigen Problemen, die er oft auch nicht während der Arbeit außen vor lassen kann. Normalerweise finde ich, wenn Familien mitmischen total ätzend, aber dieser Charakter hat seinen eigenen Charme.  
Elli Schuster,  34 Jahre und ebenfalls Oberkommissarin in Waechters Mordkommission.  Mit ihrer Schlagfertigkeit setzt sich die Singlefrau in der Machowelt der Kripo durch, und behält den Fall selbst dann im Blick,  wenn die Männer längst in Hahnenkämpfe verwickelt sind  Eine super starke Powerfrau.  Und wahrscheinlich zu stark für einen Mann.

Und dann ist da noch
Der Hüter des Schweigens,  
Dieser kann besser mit Computern kommunizieren als mit Menschen.  An seinen richtigen Namen können sich die Kollegen kaum erinnern. Da er die Menschen reden lassen kann, gilt er in der Mordkommission als Vernehmungsgenie. Eigenartige aber interessante Figur.

Diese Geschichte zeigt sehr präzise die Arbeit der Polizei,  die aus viel zeitaufwendiger Ermittler Arbeit besteht. Und nicht aus reisserischer Blutspritzender Action Schlag auf Schlag. Sondern aus durchdachter Arbeit inkl. der zwischenmenschlichen Zusammenarbeit dieser tollen Kommissare. 
Es läuft dabei nicht immer rund und es passieren auch Fehler, was auch total menschlich ist,  denn so ist die Wahrheit, es ist total realistisch. 
Besonders intelligent fand ich das Verschwimmen von Täter und Opfer. Was ich sehr gelungen fand.

Fakten
416 Seiten  
Buch 9,99€
Ebook 8,99 €

Erschienen im @Blanvalet Verlag 

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier :
https://www.amazon.de/gp/aw/d/3442383374/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1508068432&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=kellerkind+neubauer&dpPl=1&dpID=61Kurc1H88L&ref=plSrch

Ich möchte mich bei @Randomhouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Dania Dicken - Himmelsfeuer

4,5 von 5 🌟 sehr detaillierte Fantasiewelt, die einen mit offenen Armen hineinzieht

Inhalt
Die 18-jährige Caelidh führt ein Leben im Verborgenen: Sie gehört der Schwesternschaft der Klinge an, einer verbotenen Vereinigung von gelehrten Kriegerinnen. Ihr zurückgezogenes Leben im Exil findet ein jähes Ende, als sie von einem Überfall auf ihr Heimatdorf erfährt: Soldaten haben es verwüstet und ihre geliebte Schwester Fianna verschleppt, um sie dem König als Sklavin zu bringen. Einzig Fiannas verzweifelter Ehemann bringt den Mut auf, gemeinsam mit Caelidh das Unmögliche zu wagen: Sie wollen Fianna befreien. Doch das ist nur der Anfang eines beschwerlichen, gefahrvollen Weges ins Ungewisse...

Prolog
Er trug noch eine zweite Binde im Gesicht, über dem linken Auge. Er hatte Schrammen auf der Wange, ihm fehlte ein Zahn, sein Hemd war verdreckt und zerrissen. Uilea drückte mir seinen Dolch in die Hand.
„Iaroth, warum bist du hier?“ fragte ich und spürte, wie eisiges Entsetzen in meine Knochen kroch. Hastig löste ich seine Fesseln und gab ihm seine Waffe zurück.
Sein verbliebenes Auge füllte sich mit Tränen. Wortlos umarmte er mich, dann wischte er mit der zitternden Hand über sein Auge und schnappte nach Luft.
„Ich brauche deine Hilfe“, sagte er tonlos, während er wild mit den Händen herumfuchtelte. „Caelidh... ich wußte nicht, was ich sonst noch tun soll.“
„Was ist los?“ Ich nahm im Augenwinkel eine Bewegung wahr und sah Gwinnath. Uilea war ebenfalls geblieben.
„Das Dorf... es ist überfallen worden. Von Soldaten. Soldaten des Königs... sie haben alles niedergebrannt. Sie haben getötet und geraubt und dann...“ Seine Finger gruben sich in sein Hemd. „Sie haben Fianna mitgenommen.“
Es war wie ein Faustschlag in den Magen. Schlagartig wurde mir übel und eiskalt, mein Herz begann zu rasen, meine Finger zitterten.

„Was heißt das?“ fragte ich. „Was heißt mitgenommen?“
„Ich... ich weiß es nicht. Frag mich nicht. Beim Versuch, sie zu hindern, haben sie mich niedergeschlagen und ich habe den Griff eines Schwertes ins Gesicht bekommen. Ins Auge. Sie haben es mir halb ausgeschlagen und dann hat die Heilerin es entfernen müssen. Ich war beinahe bewußtlos. Ich konnte sie nicht aufhalten.“
„Bitte nicht...“ Meine Knie wurden weich und Gwinnath schlang einen Arm um mich, weil sie spürte, daß ich die Fassung verlor. Die Tränen, die mir die Kehle zuschnürten, konnte ich nicht zurückhalten. Ich schnappte nach Luft, dann verschwamm alles vor meinen Augen und ich schrie vor Wut auf. Hastig wischte ich mir über die Augen und fuhr mir durchs Haar.
„Ich will, daß du mir alles erzählst“, sagte ich mit zitternder Stimme. „Komm mit... brauchst du irgendwas? Hast du Hunger, Durst?“
Er schüttelte den Kopf. Ich griff nach seiner Hand und eilte mit ihm und den anderen ins Lager. Wir setzten uns an einen der Tische, ich ihm gegenüber, und legte eine meiner Hände auf seine. Gwinnath und Uilea setzten sich dazu.
„Bitte erzähl es mir“, sagte ich.
„Deine Hand ist eiskalt“, erwiderte er.
„Deine auch.“
Er nickte. „Es ist jetzt... fünf Tage her, glaube ich. Keine Ahnung. Es war noch früh am Morgen, aber ich war auf, weil wir ein kalbendes Rind notschlachten mußten. Ich dachte noch, ich bilde mir die Fackeln auf dem Weg zum Dorf ein, aber dann kamen sie. Ich war hinter dem Haus und hörte sie kommen, sah wie das erste Dach Feuer fing. Jemand brüllte über die Straße, wo wir die Schwester der Klinge verstecken würden...“ Er schüttelte verzweifelt den Kopf und ich spürte, wie sich Verzweiflung um mein Herz krampfte. Bitte nicht noch meinetwegen.
„Sofort waren alle auf den Beinen. Die Männer haben sich mit allem bewaffnet, was sie finden konnten, aber die ersten wurden gleich niedergemacht. Sie haben die Frauen herumgehetzt und sich amüsiert, haben die Kinder gescheucht, sind in die Häuser gestürmt und haben alles verwüstet. Sie haben sogar Tiere getötet, nur um uns zu schaden. Es war ihnen gleich. Sie haben das halbe Dorf in Brand gesteckt, aber sie haben nicht wirklich nach dir gesucht. Sie haben es nur das eine Mal gesagt. Vielleicht meinten sie dich nicht einmal und haben es nur behauptet; ich weiß es nicht.“

„Was ist mit meinen Eltern?“ fragte ich.
„Es geht ihnen gut. Dein Vater hat keine Waffe benutzt und so haben sie sie nicht angegriffen. Euer Haus ist unversehrt. Aber bei uns...“ Er schloß die Augen und sammelte sich. „Wir waren ja alle auf den Beinen. Während die meisten Soldaten ins Dorf liefen, blieben auch einige vorn und drei kamen in unser Haus. Ich hatte Fianna zu mir geholt und suchte gerade nach meinem Dolch, den mein Großvater mir vererbt hat. Ich hörte, wie sie unten meinen kleinen Bruder einschüchtern wollten, und meine Mutter hat geweint. Mein Vater hat versucht, sie um Nachsicht zu bitten, und dann kamen zwei von ihnen hinauf, weil sie gesehen hatten, wie ich hochgelaufen war. Ich hielt den Dolch gerade in den Händen und wollte deine Schwester bitten, aus dem Fenster zu klettern, als sie vor uns standen. Erst wollten sie nichts, suchten nur Schätze, aber dann ist sie ihnen aufgefallen.“ Er schlug mit der Faust auf den Tisch, so daß Uilea zusammenzuckte.
„Einer ging an mir vorbei und sagte irgendetwas Widerwärtiges, etwas Anzügliches. Ich wollte ihn angreifen, aber da mischte der andere sich ein und bedrohte mich mit dem Schwert. Der eine Kerl drückte Fianna an die Wand und hat sie angefaßt, da bin ich ausgerastet. Ich habe die Kerle angegriffen, bin einem auf den Rücken gesprungen und habe ihn verletzt, aber da schlug der andere mir mit dem Schwertgriff ins Gesicht und dann lag ich da.“ Er senkte den Kopf. „Ich kam nicht mehr hoch. Auf einem Auge konnte ich nichts sehen, mein Dolch lag irgendwo und sie packten Fianna zu zweit und zerrten sie hinaus. Ich hatte Schmerzen, kam nicht hoch, ich hörte sie nur schreien. Einer sagte, daß sie dem König sicher sehr gefallen würde. Sie wollten sie, weil sie so hübsch ist... sie wollten sie haben. Meine Frau... sie ist doch meine Frau!“ Zuletzt brüllte er fast. „Einer fragte mich noch, ob sie gut sei...“
Er sprach nicht mehr weiter, sank schluchzend in sich zusammen. Obwohl auch mir Tränen tiefen Zorns in den Augen brannten, stand ich auf, ging um den Tisch herum und umarmte Iaroth von hinten. Weinend klammerte er sich mit einer Hand an meinen Unterarm und war kaum noch zu beruhigen. In diesem Augenblick wollte ich ihm so sehr helfen, daß ich meinen eigenen Schmerz kaum spürte. Stattdessen war da ein taubes Gefühl, ein leeres Nichts.

Als ich Gwinnaths Hand auf meiner Schulter spürte, drehte ich mich um.
„Es tut mir so leid für dich“, sagte sie leise.
„Was?“ fragte ich verständnislos. „Daß sie meine Schwester geraubt haben?“
Sie nickte betreten. „Du weißt, was das heißt.“
Ich lockerte meinen Griff um Iaroth. „Nein, weiß ich nicht.“
Gwinnath scharrte mit dem Stiefel in der Erde herum. „Die Zitadelle von Carmoth. Wenn sie dort einmal angelangt ist, ist sie verloren, das weißt du...“
„Nein, weiß ich nicht!“ wiederholte ich wütend. „Was willst du damit andeuten? Sie ist meine Schwester!“
Iaroth drehte sich zu mir um und schaute zu mir auf. „Danke, daß du das sagst.“
„Daß Fianna meine Schwester ist?“ fragte ich verwirrt.
„Nein... daß du sie befreien willst. Du bist der erste Mensch, der das nicht in Abrede stellt.“
„Das glaube ich...“ murmelte Gwinnath.
„Das ist doch verrückt!“ rief ich empört. „Du tust ja gerade, als sei sie schon tot! Aber das ist sie nicht. Sie können sie entführen, ja. Sie können sie meinetwegen schänden und foltern, das kann ich nicht verhindern. Aber ich hole sie zurück. Sie wird nicht sterben. Nicht solange ich ein Schwert zu führen vermag.“

Ich kannte von Dania bisher nur ihre genialen Thriller und damit hat sie mich hakt gepackt, ich war deswegen doch eher skeptisch, ob die Fantasy auCh so auf den Punkt gebracht werden konnte von ihr. Und es konnte! Um den tollen Schreibstil darzustellen habe ich extra den Prolog mit Genehmigung hier aufgeführt. Er ist flüssig und absolut leidenschaftlich und klar. Gut beschriebene Details sowohl bei den Charakteren als auch den Einzelheiten wie Personen, Kleidung, Landschaft und Orte. Finde wirklich beeindruckend. Man kann sich das ganze bildlich sehr gut vorstellen! Jede Emotion ist nachvollziehbar, so das die einzelnen Figuren gut zu erkennen sind. Die Verzweiflung von Caelidh ist ausgezeichnet dargestellt. Man ist wirklich bei den einzelnen Personen und fühlt mit ihnen.

Meiner Meinung nach passt das Cover sehr gut zur Geschichte, man wusste sofort das es eine phantasievolle Geschichte handelt. Für Freunde der Phantasie etwas blutiger als gewohnt, für mich also fast perfekt. Einen halben Punkt Abzug gibt es einfach nur, weil mein Herz ❤ ein Mü mehr für ihre Thriller schlägt.

Aber eine absolute klare Leseempfehlung! Ihr müsst diese Welt der Dania Dicken selbst entdecken!!

Fakten
589 Seiten
Ebook 3,99 €

Selfpublisher!

Kaufen kann man das Buch direkt bei der Autorin und hier :
https://www.amazon.de/gp/aw/d/B00NPBKA5Q/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1505330214&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=Himmelsfeuer++Dania&dpPl=1&dpID=512e3VUiFjL&ref=plSrch

Dankeschön an Reziliebe für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars.

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Samstag, 14. Oktober 2017

Chris Carter - Death Call - Er bringt den Tod: Thriller  ( Ein Hunter - und - Gracia - Thriller,  Band 8)

5 von 5 🌟 ich liiiiiiiiiebe Robert Hunter. Wieviel wisst ihr über Euren besten Freund, eure Familie? 

Inhalt
Tanya Kaitlin freut sich auf einen entspannten Abend. Plötzlich klingelt ihr Handy, ein Videoanruf von ihrer besten Freundin. Tanya nimmt den Anruf an und der Alptraum beginnt: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Tanya hat eine Chance, die Freundin zu retten, hört sie von einer tiefen, unheimlichen Stimme. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Sie scheitert - und ihre Freundin wird vor ihren Augen brutal ermordet.
Profiler Robert Hunter und sein Partner Garcia haben einen neuen Fall: ein Serienmörder, der seinen Opfern in den sozialen Medien auflauert. Er studiert ihre Fehler und nutzt sie für sein perfides Spiel. Und das hat gerade erst begonnen ...

Oh man, was ein Start zu einem Buch. Was ein perfides Spiel. Einfache Fragen zu Deinem engsten Umfeld gestellt bekommen, kannst du sie beantworten;  ist eventuell alles gut. Falls nicht sieh zu wie jemand bestialisch gequält wird. Sieh weg oder versuche Hilfe zu holen und ich quäle weiter. Was eine Chance hast du da? 
Ich weiss nur, das  ich viele private Daten wieder auswendig kann. Diese Digitalisierung kann gefährlich werden!

Wieviele Tote wird es noch geben? Warum wählt er dieses 'Spiel' um Leute zu quälen und Töten?

Der Protagonist Robert Hunter ist eine wie ich finde sehr attraktiver Ermittler,  was nicht allein von seinem Aussehen her rührt, er liest viel- wie ich😊, ist intelligent und erkennt Zusammenhänge, die andere nicht sofort erkennen. Er ist ruhig kommt alleine mit sich selbst aus, kann aber auch mit den richtigen Menschen gesellig sein.
Sein Partner Carlos Garcia ergänzt ihn. Er hat eine wunderschöne, liebevolle Frau, und versteht Robert ohne große Erklärungen ein perfektes Couple. 

Das Cover ist einfach gehalten die Farben sind rot und gelb und leuchten irgendwie.  Es fühlt sich ziemlich düster an.

Die Geschichten sind IMMER abgeschlossen und jedes für sich lesbar. Man muss nicht alle Teile gelesen haben, aber ich empfehle ALLE!

Was mich an den Büchern von Chris Carter besonders gefällt. Ist die detailverliebtheite  Schreibweise. Und ich frage mich immer, wie krank man sein muss sich solche krassen Todes - und Foltermethoden entdecken kann. Auf eine Verfilmung eines der Bücher wäre ich sehr gespannt.

Für mich immer wieder eine klare Leseempfehlung! 

Fakten
460 Seiten
Ebook  9,99 €
Buch 10,99 €

Erschienen im @Ullstein Verlag 

Zu kaufen gibt es das Buch beim Verlag und hier:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/3548289525/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1508002374&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=death+call&dpPl=1&dpID=512Xwf--R%2BL&ref=plSrch

Gerne lest ihr unsere Rezensionen auch auf unserem Blog

Ich möchte mich bei @Ullstein Verlag und bei @NetGalley Deutschland für die zur Verfügung Stellung des Ebooks bedanken.