Freitag, 6. Januar 2017

Tanya Stewner - Alea Aquarius: Die Farben des Meeres

Wunderbärchen

Ihr Herz schlug wie verrückt. Aus dem Sand des Meeresbodens erhoben sich Hunderte von Fischen. Es war als würde ein Vorhang geöffnet werden. Und was sie dann sah, verschlug ihr den Atem. Vor ihr lag ein ganzes Ruinendorf.
Alea ist ein Meermädchen! Endlich weiss sie, warum sie sich immer so fremd gefühlt hat. Doch was ist vor elf Jahren mit ihrer Mutter geschehen? Und warum wirkt die ganze Unterwasserwelt wie ausgestorben? Alea kann doch unmöglich der letzte Meermensch auf der Welt sein.... Mit der Alpha Cru macht sie sich auf zum geheimnusumwobenen Loch Ness. Nicht nur Alea hofft, dort Antworten zu finden. Auch Lennox fragt sich, ob er ein Meermensch ist. Fühlen sich die beiden deshalb auf magische Weise zueinander hingezogen?

Auch der zweite Teil der Trilogie bin ich sowohl von der Geschichte, der Protagonisten als auch wieder von der wunderschönen Gestaltung des Buches verzaubert. Diesmal musste ich mir, da ich voll in der Geschichte steckte, ein paar Tränchen verkneifen.
Diesmal ist sogar ein bissel Sozialkritik enthalten, wenn zum Beispiel die Verschmutzung der Meere angeprangert wird ( zu Recht. Anm. Mel Berg ) es spielt in Schottland und beginnt in Edinburgh und führt über die Highlands nach Iverness und gipfelt im Mystischen Loch Ness. Traumhaft erzählt. Ich kann beide Teile nur empfehlen. Toller Schreibstil. Nicht nur für Kinder ab 10 geeignet sondern auch ein Märchen für Erwachsene. ❤