Montag, 20. M├Ąrz 2017

Jennifer Blackhurst - Das M├Ądchen im Dunkeln

4 von 5 ­čîč gut geschriebener Thriller mit einem ungew├Âhnlichen Ende

Bereits beim ersten Treffen mit ihrer neuen Patientin Jessica Hamilton, bemerkt die erfolgreiche Psychiaterin Karen, dass sie anders ist und etwas Dunkles hinter ihrer Fassade verbirgt. Doch trotz allem, untersch├Ątzt Karen Jessica, bis eines Tages etwas Schreckliches passiert und die Polizei sie verd├Ąchtigt...

Als ich den die R├╝ckseite das erste Mal gelesen habe, wusste ich sofort, dieses Buch muss ich haben! Und schlie├člich hat es sich als echt gut gemachter Thriller entpuppt. Ohne zu viel verraten zu wollen: Der Klappentext lenkt den Leser in eine ganz andere Richtung, als die Geschichte letztlich erahnen l├Ąsst und wenngleich zwischendurch einige Zweifel oder Verd├Ąchtigungen seitens des Lesers kommen, h├Ąlt das Ende eine ├╝berraschende Wendung der Ereignisse bereit. Die Geschichte wird von den drei Freundinnen Eleanor, Karen und Bea erz├Ąhlt, was verschiedene Perspektiven und dadurch einen realistischeren Eindruck auf die Handlungen entstehen l├Ąsst. Zus├Ątzlich gibt es noch eine unbekannte Person, dessen Gedanken und Gef├╝hle ausf├╝hrlich beschrieben werden und dessen Handlungen einem Sorgen bereiten und stark beunruhigen.

Das Ende war f├╝r mich etwas entt├Ąuschend, weil ich zum einen vor vollendete Tatsachen gestellt wurde und zum anderen gefielen mir die Interpretationen der Realit├Ąt mehr als die wahre Realit├Ąt. Die Hintergr├╝nde des "T├Ąters" zu verstehen, fiel mir doch ziemlich schwer, und wirkt teilweise erzwungen und zuweilen echt unrealistisch, weil ich sie f├╝r unlogisch und irrational halte und der Sinn sich mir nicht ganz erschlie├čt.

Das Cover ist zwar ansprechend, lockt aber jetzt keine Katze hinterm Ofen hervor. Die beiden Hauptcharaktere sind detailliert beschrieben die anderen beiden Freundinnen laufen eher in meinen Augen nebenbei und unterst├╝tzen die Protas Karen und Jessica.

Wer gerne Thriller mag, die nicht auf den ersten Blick zu durchschaubar sind, der ist hier genau richtig. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Ich m├Âchte mich herzlichen beim Bastei L├╝bbe Verlag und bei NetGalley Deutschland f├╝r die zur Verf├╝gung Stellung des Ebooks bedanken.