Sonntag, 9. April 2017

Katie Kenedy - der Asteroid ist noch das kleinste Problem

2 von 5 🌟 da es nur eine Leseprobe ist, kann man schwer eine gute Wertung abgeben. Lustig ist die Sprache von Yuri zwischendurch. Ich weiss aber nicht wo sie Story hingeht.

Ein Asteroid rast auf die Erde zu. Ein großer und ziemlich gefĂ€hrlicher. Vielleicht nicht unbedingt einer von der Sorte „Ich-töte-alle-Dinosaurier", aber zumindest einer in Richtung „Ich-lösche-ganz-Kalifornien-aus-und-zerstöre-Japan-mit-einem-Tsunami". Yuri, Physikgenie, soll zusammen mit einem Team von Superhirnen aus der ganzen Welt diese Katastrophe verhindern. Die gute Nachricht ist: Yuri weiß, wie er den Asteroiden stoppen kann. Die schlechte Nachricht: Er ist gerade mal 17, und keiner seiner Kollegen nimmt ihn so richtig ernst. Schließlich haben sie lĂ€nger Physik studiert, als er ĂŒberhaupt auf der Welt ist. Doch von einer Sekunde auf die andere scheint der Asteroid nicht mehr Yuris grĂ¶ĂŸtes Problem zu sein, denn er lernt Luna kennen. Ein Hippie-MĂ€dchen, das ihm zeigt, wie das Leben aussehen kann, wenn man nicht als Genie auf die Welt gekommen ist und mit 12 seinen Schulabschluss gemacht hat. Sie nimmt ihn mit ins Leben und zeigt ihm, wie schön es sein kann …

Das erste mal, das es nur eine Leseprobe ist, aber gut.
Yuri Strelnikov ist ein 17 jĂ€hriger Dr. Der Physik aus Russland, er wird in die USA gebracht um der NEOP- Near- Earth- Objekt -Program zu helfen einen auf die Erde zustĂŒrzenden Asterioid namens BR 1019 zu zerstören oder eine andere Lösung zu finden. Yuri wurde geholt, damit er mit 2 Anderen die Berechnungen durchfĂŒhrt um die Asteroiden zu zerstören das möglichst viel in der AtmosphĂ€re verglĂŒht. Dazu mĂŒssen aber einige Sachen einkalkuliert werden; wie zum Beispiel die Rotation der Erde und des Asteroiden, die Geschwindigkeit des zu zerstörenden Brockens, Anziehungskraft des Mondes, Sonneneruptionen, Geschwindigkeit und Masse sowie die Achsenneigung der Erde mĂŒssen berĂŒcksichtigt werden mĂŒssen. Leider kommt es wie schon vorprogrammiert das er zum einem nicht ernst genommen wird wegen seinem Alter. Dann werden seine Ideen zur Antimaterie ohne nachzudenken abgelehnt. Informationen ĂŒber die Art der vermutlich eingesetzten Waffen der Amerikaner sollen ihm nicht zur VerfĂŒgung gestellt werden. Und das obwohl das meiner Meinung nach nötig ist, um die Berechnung korrekt auszufĂŒhren. Aber gut verstĂ€ndlich auch das man nicht möchte das solche Daten an die Russen fallen. Deswegen ist es dumm gelaufen als Yuri mit dem Handy beim abfotografieren der Daten erwischt wird. Durch Zufall erfĂ€hrt Yuri, das er eigentlich ĂŒberlaufen wird. Einen freund findet er nur in einer kleinen Maus. Retten sie Amerika SĂŒdWesten vor dem Einschlag und darf Yuri zurĂŒck nach Russland?

Ich möchte mich herzlich beim Thiemann-Esslinger Verlag und bei NetGalley Deutschland fĂŒr die zur VerfĂŒgung Stellung der Leseprobe bedanken.