Sonntag, 9. April 2017

Sophie Jordan - Infernale: Rhapsodie in schwarz

Ich hatte geglaubt, Mörderin genannt zu werden und alles zu verlieren – meine Zukunft, meinen Freund, meine Freunde – wäre das Schlimmste, was mir passieren konnte. Aber ich habe mich getäuscht. Herauszufinden, dass sie recht haben? Herauszufinden, dass ich genau das bin?
Das ist noch viel schlimmer.

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los ...

Mich hat dieses Buch total vom Hocker gehauen. Am Anfang kam ich etwas schwer rein, da der erste Band schon was länger her ist, aber als ich ein paar Kapitel gelesen habe, war ich voll drin. Es ist spannend zu lesen, wie Davy und ihre Freund auf der Flucht nach Mexiko sind und ob sie es schaffen. Zwischendurch wollte Davy gerne Mal schütteln, kann aber andererseits auch ihre Beweggründe verstehen. Sie ist eine starke junge Frau.
Ich liebe den Schreibstil von Sophie Jordan bzw des Übersetzers. Ich kann das Buch bzw die beiden Bücher echt empfehlen, sie machen süchtig nach mehr.

5 von 5 Sternen

Zu kaufen gibt es dieses Buch/eBook unteranderem bei
Infernale - Rhapsodie in Schwarz https://www.amazon.de/dp/B01JSHBQNA/ref=cm_sw_r_cp_apa_0hQ6yb713MEGF