Montag, 12. Juni 2017

Ava Reed - wir fliegen, wenn wir fallen (M)

Rezension von Melanie zu "Wir fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed

5 von 5 🌟 selten bin ich als Hardcore Thriller Fan so von einem Buch so berĂŒhrt worden wie von diesem zauberhaften Werk.

Klappentext

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn WĂŒnschen, die Phil nach seinem Tod hinterlĂ€sst, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjĂ€hrigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die WĂŒnsche erfĂŒllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verĂ€ndern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das GlĂŒck, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Meinung 

Eine Geschichte der emotionalen Achterbahn. Ich habe mehr als nur ein paar TrĂ€nen vergossen, beim erleben dieser Story. Habe zuvor ja schon nur gutes ĂŒber Wir fliegen, wenn wir fallen gehört. Deswegen musste ich es lesen. Und bin mehr als positiv ĂŒberrascht.
Yara ist eine tief trauerndes MĂ€dchen welches in tiefe Depression verfiel, als sie ihre Eltern verlor, und sich selbst die Schuld daran gibt. Sie flĂŒchtet zu dem blinden Phil ins Altersheim um sich abzulenken und ihm vorzulesen.
Noel ist ein immer schlecht gelaunter junger Mann der sich selbst nicht leiden kann und der Neffe von Phil.

UmstĂ€nde fĂŒhren die beiden zusammen, denn Phil stirbt - "und bei mir rollten die ersten TrĂ€nen😱" (Anmerkung von der Renzensentin) beide treffen sich auf dem falschen Fuss und finden sich mehr als nur unsympathisch. Aber man ahnt schon, das sich das wahrscheinlich Ă€ndern wird. Aber das lest mal schön selber.

Phil hatte WĂŒnsche und anscheinend auch genĂŒgend RĂŒcklagen, denn seine 10 WĂŒnsche sollen sie verwirklichen und zwar Yara und Noel. (Die nĂ€chsten TrĂ€nen flossen😱 als die Briefe an die beiden gegeben wurden von Phil)

Yara das Lese MĂ€dchen war mir von Anfang an sympathisch, schĂŒchtern, traurig aber auch bestimmt.
Mit Noel hatte ich anfangs meine Schwierigkeiten, ich habe Probleme mit Menschen, die mit sich selbst nicht klar kommen und dies an anderen auslassen, aber mit der Zeit kam auch die Sympathie.

Das Cover ist wunderschön und passt zur zarten Geschichte.

Eine klare Leseempfehlung!