Freitag, 30. MĂ€rz 2018

Christian von Ditfurth - Böse Schatten

3 von 5 🌟 ich mag den markanten Stachelmann, aber dieser Teil konnte mich nicht voll ĂŒberzeugen.

Klappentext
"In Hamburg wird die Leiche eines Mannes gefunden, der 25 Jahre zuvor zu Tode gefoltert wurde. In seinem Mund steckt ein Fetzen Papier, von dem sich die Polizei RĂŒckschlĂŒsse erhofft. Oberkommissarin Rebekka Kranz bittet Josef Maria Stachelmann, den frisch berufenen Uni-Professor mit PrivatschnĂŒffler-Vergangenheit, um Hilfe. Eine Autobombe explodiert vor seinem Haus, in seiner Wohnung sind Abhörwanzen, er wird offen beschattet, sein Assistent Georgie wird schwer verletzt. Aber Stachelmann lĂ€sst nicht locker und stĂ¶ĂŸt bei seinen Recherchen auf ein finsteres Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte.
Christian von Ditfurth erweist sich erneut als Meister allerbester Spannungsliteratur mit politischem Anspruch."

Quelle: Amazon/Verlag.

Meinung
Endlich wieder die Möglichkeit ein Buch vom Kult- Ermittler Josef - Maria Stachelmann. Leider hat es mich nicht so ganz ĂŒberzeugt wie bisherige Teile aus der Serie. Ich habe mich schon diebisch gefreut Herrn Professor  und Ex Privat-SchnĂŒffler Stachelmann zu begleiten.

Er ist so schön verschroben, unfĂ€hig in Sachen Beziehungen,  er zweifelt an sich selbst, und das obwohl er als Professor und mittlerweile auch Leiter der UniversitĂ€t  echt seine Berufung gefunden zu haben scheint.

Trotzdem springt er gerne ein, als die Oberkommissarin Rebekka Kranz ihn um Hilfe bei einem Mordfall bittet. Und da kam auch schon mein erstes Fragezeichen  (?) Warum ihn, gibt es in ganz Hamburg keine fĂ€higen Polizisten.

Aber unser Professor muss nicht lange gebeten werden sondern ist gerne dabei, er mag die Aufmerksamkeit das ER gefragt wurde, das pusht sein Selbstbewusstsein.

Der Mord, dessen Ursprung in der Vergangenheit liegt und zwar ein Viertel Jahrhundert, und gerade zu Anfang sehr spannend aus zwei HandlungsstrĂ€ngen erzĂ€hlt,  aber ich fand es so gar nicht fesselnd. Es reiht sich nahtlos an seine VorgĂ€nger, ich hĂ€tte nur etwas mehr Stachelmann erwartet.

Es ist ein guter Krimi ohne Tiefen, aber leider auch ohne nennenswerte Höhen.

Das Cover ziert die Speicherstadt von Hamburg ist sehr gelungen und passen zur Geschichte.

Es hat mich nicht vom Hocker gehauen, war aber ein Solider Krimi.

FĂŒr Menschen die einen guten Krimi ohne viel Blut lesen möchten sind hier genau richtig. DafĂŒr eine gute Leseempfehlung.

Fakten
416 Seiten
HC 10,00 €
Ebook 8,99 €

Erschienen im Penguin Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag oder auf Amazon.

Ich möchte mich bei der RandomHouse fĂŒr die VerfĂŒgung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!