Dienstag, 20. März 2018

Marion Schreiner - Blog Tour Teil 1

Schnipsel 1, Seite 8 zu Pat im Wald von Marion Schreiner

....."Kannst Du Dich noch an all die schönen Zeiten erinnern,  die wir miteinander hatten, bevor sie  mich zum ersten Mal wegholten? Du, der kleine Bub mit leuchtenden, grünen Augen und fast schneeweißem Haar? Als hätte Gott keine Farbe für Dein Haar gehabt." ......

Schnipsel 2, Seite 16 zu Pat im Wald von Marion Schreiner

...." auf dem Boden lag eine große Rolle Linoleum. Gelb mit roten Punkten. Es wirkte auf mich, als würdet ihr hier ein Paradies für einen Engel einrichten. Und ich nahm mir vor, Euch abends zu fragen, wer dieser Engel sei?".....


Schnipsel 3, Seite 36 zu Pat im Wald von Marion Schreiner

....."ich nahm mir vor, gleich Morgen in die Stadt zu radeln und das Jugendamt zu informieren.  Doch dazu kam es nicht mehr,  denn eine Stunde später sperrte mich mein Vater mit meinem Bett und meinem Schreibtisch im Schuppen ein! Kaum das ich drin war, nagelt er das kleine Fenster und die Tür mit Holzbrettern zu. Ich stand fassungslos inmitten des kleinen Raumes und sah das Tageslicht Stück für Stück verschwinden!  Er nagelte und nagelte,  als würde er einen komplett neuen Schuppen um mich herumbauen. Erst da wurde mir bewusst,  dass er mich bis zu meinem Tod wegsperren würde, und ich schrie! In mir kroch die Panik hoch und ich hörte ihn weiterhämmern! Ich schrie lauter, doch das Hämmern wollte nicht aufhören.  Dann war es plötzlich stockduster. Und still....

Schnipsel 4, Seite 38 zu Pat im Wald von Marion Schreiner

...." Es war keine Strafe, nein, es war Folter, der Du mich ausgesetzt hast. Wenn der Geist und der Körper vom eigenen Vater in Dunkelheit gehalten werden, dann nennt man das Folter. Sie durchströmt Dein ganzes Inneres. Wolltest Du das? Wolltest Du mich als Menschen auflösen und zu einer Hülle werden lassen? Dann ist es Dir gelungen!".....

Schnipsel 5, Seite 40 zu Pat im Wald von Marion Schreiner

....."Ich war damals dem Wahnsinn nahe, als ich hörte, dass endlich die Bretter brachen, mit denen Du mir die Tür ins Leben verriegelt hattest. Mein Leben wurde im wahrsten Sinne des Wortes wieder freigelegt und ich blinzelte in die Sonne hinein, die ich fast vergessen hatte. Es schmerzte meinen Augen und ich atmete die erste frische Luft nach dem Gestank ein.".....