Dienstag, 3. April 2018

Eric Berg - so bitter die Rache

4,5 von 5 🌟 Nach Nebelhaus wieder ein spannender Krimi von meinem Namensvetter. Kann sich Vergangenheit wiederholen,  gibt es das Böse?

Klappentext
"Hinter idyllischen Fassaden lauert das Verbrechen ...
Nach Jahren im Ausland kehrt Ellen Holst mit ihrem Sohn nach Deutschland zurĂŒck – und hofft, in dem kleinen Haus in der beschaulichen Siedlung »Vineta« in Heiligendamm endlich zur Ruhe zu kommen. Erst beim Einzug erfĂ€hrt sie, dass sich in ihrem neuen Zuhause vor sechs Jahren ein schreckliches Gewaltverbrechen ereignet hat – drei Menschen wurden ermordet. Ellen will sich von der schauerlichen Vorgeschichte ihres Hauses nicht irre machen lassen, doch plötzlich kommt es zu beunruhigenden Vorkommnissen: GegenstĂ€nde verschwinden spurlos aus dem Haus. Ellen fĂŒhlt sich beobachtet. Und es gibt merkwĂŒrdige Parallelen zu den Geschehnissen vor sechs Jahren …"

Quelle: Amazon/Verlag.

Meinung
Wie schon zu Beginn erwĂ€hnt ist dieses Buch nicht mein erstes schon Nebelhaus fand ich grandios,  und auch bei So bitter die Rache ging es mir nicht anders. Ich habe auch schon von  Eric Berg "Schrei" gelesen-seinen ersten Jugendthriller den ich auch noch einmal WĂ€rmstens empfehlen kann! Der Autor begeistert mich einfach mit seiner Art zu erzĂ€hlen, die kurzweilige Handlung zieht ein förmlich in den Krimi. So das ich es gestern gar nicht aus den HĂ€nden gelegt habe. Berg ist in der Lage nicht einfach nur Texte zu schreiben, er fesselt einen mit einer richtig gut durchdachten Geschichte.

Das Cover passt zur Story.  Man sieht den beschriebenen Vorort Und auch das Haus um das es geht. Der Hintergrund wirkt stĂŒrmisch ganz nach dem KrĂšdo des Buches : wer Wind🌬 sĂ€t wird Sturm đŸŒȘ ernten.

Und was sich fĂŒr einen guten Krimi gehört man wusste bis zum Schluss nicht wer der TĂ€ter ist. Eine Theorie nach der anderen habe ich ĂŒber Bord werfen mĂŒssen! Nicht nur das, auch wer der/ die GeschĂ€digten sind ist lange unklar, und sorgt fĂŒr jede Menge Spannung. Das Buch ist in zwei Ebenen geschrieben und zwar 2010 als die Morde passierten, und die 2. 2016 als Ellen Holst mit ihrem Sohn in das Haus einzieht. Beide Charaktere fand ich weder sympathisch noch unsympathisch. Und sie wirkten auch blass und zwridemensional;  denn es fehlte Ihnen an jeglichter Tiefe. Ansonsten war es ein genial konstruierter Krimi.

Klare Leseempfehlung fĂŒr Freunde der Spannungsunterhaltung!

Fakten
416 Seiten
TB 15,00 €

Erschienen im Limes Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag oder bei Amazon.

Ich möchte mich bei der RandomHouse fĂŒr die VerfĂŒgung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!