Dienstag, 24. April 2018

Maja Ilisch - Die Spiegel von Kettlewood Hall

5 von 5 🌟  bewegende, zauberhafte Geschichte mit viel Liebe erzĂ€hlt, spannend, fesselnd und mystisch! 

Klappentext
"Was wohnt in den Spiegeln von Kettlewood Hall? DĂŒster-romantische Gothic Fantasy im viktorianischen England aus der Feder von Maja Ilisch: Gaslight-Fantasy vom Feinsten! 
Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine Schachfigur, der einzige Nachlass ihrer Mutter, weist der jungen Iris den Weg nach Kettlewood Hall. TatsĂ€chlich wird sie weit freundlicher aufgenommen, als es der unehelichen Tochter einer Dienstmagd gebĂŒhrt. Über die RĂŒckkehr der Figur herrscht besondere Freude, vor allem bei Victor, dem Sohn des Earls, doch schon bald mutet das Verhalten der Hausbewohner seltsam an. Als Iris das Schachbrett entdeckt, zu dem der Springer gehört, macht sie einen Zug, der prompt am nĂ€chsten Tag beantwortet wird. Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem Leben spielt – und mit dem Victors."

Quelle: Amazon/Verlag.

Meinung 
Iris unsere Protagonistin ist 14 Jahre alt und arbeitet hart in einer Textilfabrik, wo sie bereits 2 ihrer Finger verloren hat;  sie wohnt nach dem Tod der geliebten Mutter mit ihrer verhassten Großmutter zusammen und mit einer Frau und ihrer blinden Tochter Annie. 

Die ZustĂ€nde in dieser Fabrik sind unmenschlich und nicht selten sterben die Menschen dort, wenn sie unter eine Maschine geraten oder verlieren wie Iris Finger. Durch den Staub ist die Lebenserwartung nicht sehr hoch viele sterben mit dreißig. 

Aus Verzweiflung will Iris anbieten die Stunden fĂŒr den Namen ihrer Mutter dauerhaft auf 12 zu tĂ€tigen, um der giftigen Großmutterund sich zu ernĂ€hren, mĂŒsste aber dadurch die Schule schmeißen. 

Durch den einfĂŒhlsamen und klaren Schreibstil habe ich echt mit Iris gelitten, was sie mit 14 ertragen muss, ist wirklich abscheulich! 

Dann aber muss sie wie so oft an ihre Mutter denken und an ein Kleinod -eine Schachfigur.  Sie möchte sie an den EigentĂŒmer zurĂŒck geben; uns dadurch eine Belohnung zu erhalten.

Zusammen mit ihrem Lehrer Mr. Whitham begibt sich Iris auf die Suche nach Hinweisen, wo die ursprĂŒngliche Heimat der Figur ist. Und da kommt Kettlewood Hall ins Spiel, Iris reist ( keine Ahnung wie sie zu Geld gekommen ist,  da war reisen ja teuer) dorthin; und obwohl sie keinen kennt, wird sie liebevoll aufgenommen.

Bald aber merkt sie das es da nicht mit rechten Dingen zugeht und der schaurig schöne Gruselteil der Story hÀlt Einzug. Und Iris gerÀt in Gefahr.
Auch wenn mit Iris ein junges MĂ€dchen im Mittelpunkt steht, ist es eher kein Jugendroman. Und das traurige Leben hat mich durch den Schreibtisch von Anfang an gepackt. 

Man hofft fĂŒr Iris das es ihr bald besser ergeht und freut sich als sie in Kettlewood Hall so lieb aufgenommen wird.

Die AtmosphĂ€re des Buches von Melancholie ĂŒber aufgeben, Hoffnung und dann die GĂ€nsehaut und zum Ende hin die Angst um Iris, zwischendurch auch eine kleine Romanze sind toll eingesetzt!

Das ganze Arrangement hat mir sehr gut gefallen und als dann die unheimlichen Schatten im Spiegel haben das getoppt. Und auch die Bewohner und ihr Verhalten kommen einem immer eigenartiger vor. 
Eine rundum tolle Geschichte die die volle Punktzahl total verdient hat! 

Gruselige perfekte Leseempfehlung! 


Fakten
446 Seiten  
TB  9,99 €
Kindle 9,99 €

Erschienen im Knaur Verlag 

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag bei allen Plattformen, welche BĂŒcher und Ebooks anbieten. 

Ich möchte mich beim Verlag fĂŒr die VerfĂŒgung Stellung des Rezensionsexemplares bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!