Dienstag, 1. Mai 2018

Klaus N. Frick - Das Blutende Land

3 von 5 ūüĆü  zum Schluss richtig spannend, dazwischen aber immer ein Auf und Ab.

Klappentext
"Brutale K√§mpfe, t√∂dliche Intrigen und uralte Magie - Klaus N. Fricks d√ľsteres Epos entf√ľhrt den Leser in eine faszinierende Dark Fantasy-Welt 
Das Imperium der Eskoher herrscht mit eiserner Hand √ľber das Land Patloren. Als blutige Aufst√§nde ausbrechen, wird der Bauernsohn Sardev in die K√§mpfe verwickelt. Er ger√§t in Gefangenschaft – bei einem der letzten noch lebenden Zauberer. In einem Zeitalter, in dem sich die Magie ihrem Ende zuneigt, wird er zum Opfer eines grausamen magischen Experiments: Sardevs Geist wird mit dem eines Wolfes verschmolzen. Fortan soll er den Eskohern als menschliche Waffe dienen. Der Zauberer allerdings verfolgt ein Ziel, das nur sein eigenes √úberleben vorsieht, und Sardev erweist sich als der Einzige, der ihn aufhalten kann. 
D√ľster, grimmig, actionreich - eine neue Saga f√ľr Fans epischer Dark Fantasy."

Quelle: Amazon/Verlag.

Meinung 
Titel und Cover passen perfekt zusammen.
Laut der Beschreibung handelt es sich bei diesem Einteiler um Dark Fantasy.  Ich habe in letzter Zeit viel von Markus Heitz gelesen aus diesem Genre. Und klar kann niemand am Heitz heran reichen, und der Vergleich hinkt leider. Mich hat Das Blutende Land nicht vollends √ľberzeugen. 

Die Geschichte spielt in einem Land namens Patloren dort ist unter einer alten Bergkette Magie verborgen. √Ąhnlich dem Blut unter der Haut im menschlichen K√∂rper. 

Dieses Gebirge ist der zentrale Mittelpunkt der Story.

Es gibt auch verschiedene Handlungsstr√§nge,  die √§hnlich einer Quelle dort entspringen.

Angefangen mit der Kriegerin Zarg-Nolesa,  welche einen gro√üen Zauber unter der Erde findet.  

Und Sardev der von ebendiesem Zauber mit einem Wolfsgeistūüźļ verbunden wird.

Dann ist auch noch der Verwalter und Befehlshaber der Armee Patlorens namens Nesh-Tilans. 

Und noch zu erw√§hnen ist der einflussreiche S√∂ldner Shorrn Mekeis 

Diese 4 Personen und ihr Leben verwebt der Autor zu einer Geschichte, und das obwohl alle zuerst gar nichts miteinander zu tun haben.

Hier plätschert die Story so vor sich hin, ganz gut hat meine Welt nicht aus den Angeln gehoben. Manche Szenen fand ich zum Einen langatmig und manchmal sogar unwichtig.

Das ganze gipfelt dann allerdings in einer Schlacht,  die ihres Zeichens sucht. Nach einigen L√§ngen ist man aber in der Geschichte drin und fiebert mit.

Den Schreibtisch fand ich sehr pompös und teilweise zu ausschweifend, was mir das vorankommen erschwerte, und mich zum einen mit den Augen Rolle ließ oder gar eine längere Pause machen ließ.

Das manchmal Blutige hat mich dann wieder Hoffnung sch√∂pfen lassen. 

Die Balance zwischen blutigen und ekligen Gemetzel und einer guten, ehrlichen Schlacht zu finden ist Klaus N. Frick. Allerdings gut gelungen

Wer auf sympathische Charaktere und Protagonisten hoffte, muss ich klar entt√§uschen,  da ist keiner mit dem man mitfiebern m√∂chte, das fand ich schade, letztendlich ist es einem egal wer lebt, stirbt oder leidet. 

Das einzige Schicksal welches einigerma√üen interessant war, war das der Kriegerin, die anderen wollte ich nur noch sch√ľtteln und mit dem Kopf auf eine Tischplatte schlagen.

Den magischen Teil von Sardev und dem Wolfsgeist fand ich gelungen und peppte die Geschichte auf.

Schade war, was ich bei Heitz so liebe, eine Karte, das hätte einen doch gut getan sich zurecht zu finden, wo die Gewässer, Provinzen und Städte sind.

Im letzten Teil als endlich die Magie ausbrach war ich gefesselt. 

Es ist eine solide Fantasie Geschichte, aber in meinen Augen nicht mehr. 

Trotzdem eine Leseempfehlung f√ľr Menschen die Magie m√∂gen.

Fakten
545 Seiten  
TB  12,99 €
Kindle 4,99 €

Erschienen im Knaur Verlag 

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag bei allen Plattformen, welche B√ľcher und Ebooks anbieten. 

Ich m√∂chte mich beim Verlag f√ľr die Verf√ľgungstellung des Rezensionsexemplares bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine pers√∂nliche Meinung!