Donnerstag, 21. Dezember 2017

AI: Nancy Salchow

#Autoreninterview mit Nancy Salchow

Name: Nancy Salchow
Wohnort: Wismar
Lieblingsbuch: Olympia von Anita Shreve
Lieblingsfilm: Viele, z.B. „Harry und Sally“ oder „Illuminati“, aber auch die „Harry Potter“-Filme
Lieblingsessen: Chili Con Carne
Lieblingsfarbe: Weiß
Lieblingsgeruch: Die Luft nach einem Sommerregen
Lieblingsurlaubsort: Ich lebe an der Ostsee, möglicherweise ist das der Grund, warum ich keinen Lieblingsurlaubsort habe. Ich bin einfach am liebsten zu Hause.
Hobbys: meine Tiere, die ohnehin viel Zeit in Anspruch nehmen, einfach mal die Beine hochlegen und einen schönen Film schauen, shoppen, Darten


Woher bekommst Du die Ideen für deine Romane und Geschichten? Diese Frage bekomme ich häufig gestellt und jedes Mal überlege ich aufs Neue, ob ich bisher vielleicht die falsche Antwort gegeben habe. Die Wahrheit ist aber nach wie vor, dass ich noch nie danach gesucht habe. Sie finden mich immer von allein. Die Inspirationen dazu krabbeln vermutlich im täglichen Leben unbemerkt in mich hinein, beim Kontakt mit Familie, Freunden und Mitmenschen, in den sozialen Medien, hin und wieder beim Fernsehen. Es ist aber auch einfach so, dass meine Fantasie schon immer extrem lebhaft war, deshalb waren die Ideen immer schon da, wenn ich mal eine brauchte.

Wie lange brauchst Du für ein Buch? Vom ersten Wort bis zum Erscheinen? Es kommt darauf an. Wenn es sich um ein längeres Buch für einen Verlag handelt, können es schon mal ein paar Monate werden. Meine selbstverlegten Bücher erfordern meist eine Zeitspanne von zwei Monaten, weil ich sehr schnell schreibe, da ich immer das Gefühl habe, Tagebuch zu schreiben. Es kommt aus meinem Herzen und funktioniert meist fast von allein.

In welchen Genre finden wir Dich? Hauptsächlich bei den Liebesromanen, aber auch autobiografische Sachbücher und Familienromane findet ihr von mir.

Wann kommt Dein nächstes Buch heraus? Und wie wird der Titel lauten? Mein nächstes Buch erscheint in der letzten August-Woche und heißt „A Million Ways. Der Gönner und die Rebellin“.

Welche Bücher liegen schon von Dir vor? Die man Wo? Kaufen kann? Ich bin auf allen Plattformen vorhanden, da es ja auch Verlagsbücher von mir gibt, die dann im gesamten Buchhandel zur Verfügung stehen. Meine selbstverlegten Bücher finden sich zum größten Teil auf Amazon. Meine bisherigen Veröffentlichungen sind:

Bisher im Verlag erschienen:
„Das Leben, Zimmer 18 und du“ (Taschenbuch und E-Book, HEYNE)
„Das Sonnenblumenhaus“ (Taschenbuch und E-Book, Droemer Knaur)
„Kirschblütentage“ (Taschenbuch und E-Book, Droemer Knaur)
„Die Wildrosen-Insel“ (E-Book, Droemer Knaur) inklusive der sechs Kurzromane:
Zwei Worte bis zu Dir“
Das Ende einer Suche“
Die Antwort im Meer“
Die Nacht der Sternenfänger“
Das Gesicht der Freiheit“
Zeilen im Sand“
„Nur eine Stimme entfernt“ (E-Book, feelings – E-Book-Label der Verlagsgruppe Droemer Knaur)
„Wellenküsse und Sommerfunkeln“ (Kurzgeschichte „Von Vätern und Fischbrötchen“ in der Anthologie der Herausgeberin Gabriella Engelmann, E-Book und Taschenbuch Droemer Knaur)


Bisher im Selfpublishing erschienen:
„Millionär ungeeignet: Für kein Geld der Welt“ (E-Book und Taschenbuch)
„Unaufhaltsam: Gegen fremde Regeln“ (E-Book und Taschenbuch)
„Millionäre lieben anders: Ein Song, zwei Herzen“ (E-Book und Taschenbuch)
„Millionäre unerwünscht: Reicher Mann? Nein, Danke!“ (E-Book und Taschenbuch)
„Teilzeitküsse“ (E-Book und Taschenbuch)
„Showreifes Liebeschaos“ (E-Book)
„Der Bastard, mein Herz und ich“ (E-Book)
„Milliardäre küssen keine Nannys“ (E-Book)
„Mein Ex, der Milliardär“ (E-Book)
„Mein Chef, der Milliardär“ (E-Book)
„Bad Boys nicht eingeladen“ (E-Book)
„Erdbeereisnächte“ (E-Book)
„Knautschzonenküsse“ (Taschenbuch und E-Book)
„Unsere Jahre nach dir“ (E-Book)
„Das Haus der Luftblumen“ (E-Book)
„Von einer, die auszog, ein eBook zu schreiben“ (E-Book)
„Das Glück im Augenwinkel“ (E-Book)

Sammelbände:
„Millionäre sind auch nur Männer“ (E-Book, Sammelband mit den Romanen „Millionäre unerwünscht“ und „Millionäre lieben anders“)

„Drei Milliardäre und die Liebe“ (E-Book, Sammelband mit den Romanen „Mein Chef, der Milliardär“, „Mein Ex, der Milliardär“ und „Milliardäre küssen keine Nannys“)

„Die Liebe in deinen Spuren“ (E-Book und Taschenbuch, Sammelband mit den Romanen „Das Glück im Augenwinkel“ und „Das Haus der Luftblumen“)

„Von Liebe, Knautschzonen und Erdbeereis“ (E-Book, Sammelband mit den Romanen „Knautschzonenküsse“ und „Erdbeereisnächte“)

Außerdem in der Vergangenheit erschienen, aber aufgrund geplanter Neu-Veröffentlichung über Verlag etc. nicht mehr erhältlich:

„Eins plus eins macht Leben“
„Meine Hälfte von dir“
„Die Mission der Wunderleser“


Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet? Mein Schreibtisch ist meine Couch. 😉 Nein, im Ernst. Ich habe keinen Schreibtisch, da es Verschwendung wäre, da ich ihn eh nie nutzen würde. Ich arbeite entweder auf dem Sofa oder auf der Terrasse am Tisch. Schreibtische würden mich in meiner Kreativität einengen und die Leidenschaft für das Schreiben abwürgen, denn trotz der Tatsache, dass es sich um meinen Beruf handelt, geschieht das Entstehen von Geschichten vor allem aus Leidenschaft. Trotzdem bewundere ich meine Kolleginnen und Kollegen, die am Schreibtisch arbeiten. Ich finde das beeindruckend und wäre manchmal gern auch so diszipliniert, das würde manches leichter machen.

Kann man signierte Bücher von Dir käuflich erwerben? Und wenn ja, wo? Ich selbst verkaufe keine Bücher. Hin und wieder veranstalte ich aber mal Signier-Aktionen, die ich dann auf Facebook verkünde.
Wolltest du als Kind schon Autor/in werden oder was war damals deine Berufswahl? Diesen Traum habe ich schon mein Leben lang. Zwischendurch kamen zwar auch Träume vom Singen dazu, aber das Schreiben spielte schon immer eine große Rolle, wenn nicht sogar die wichtigste in meinem Leben. Irgendwie muss meine Fantasie ja kompensiert werden. 😊

Wenn du die Möglichkeit hättest eins deiner Bücher zu verfilmen welche Schauspieler kämen da für in frage und wieso? Welches Buch möchtest du gerne von Dir im Kino sehen? Eine schöne Frage! Tatsächlich gab es schon mal Anfragen, aber da so etwas durch unendlich viele Instanzen geht, verlaufen manche solcher Anfragen auch wieder im Sande oder liegen erst mal auf Eis.

Deshalb muss ich wohl vor allem auch an das „Sonnenblumenhaus“ denken. Meine Titelheldin Nora würde, wenn ich mitreden dürfte, von Robin Tunney verkörpert. Und ihr Vater wäre natürlich Tom Hanks. 😉

Wann und wie kommst du auf neue Buch Ideen? Gibt es da ein bestimmte Vorgehensweise/ Rituale fliegen die Dir so zu? Wie schon oben geschrieben: Die Ideen sind immer schon da, wenn ich ein neues Projekt beginne. Ich muss eigentlich nie nach ihnen suchen. Sie kriechen eigentlich rund um die Uhr in mein Bewusstsein, mal mit viel Alarm, manchmal ruhig. Aber sie sind immer in Bewegung. 😊

Würdest du dich selbst in deinen männlichen/ weiblichen Protagonisten verlieben oder spricht dich dieser Typ Mann/Frau nicht an? Wenn ich schreibe, BIN ich meine Titelheldin – und dann muss ich mich voll und ganz in sie hineinversetzen. Demzufolge verliebe ich mich auch mit ihr gemeinsam in den Titelhelden.

Liest du selbst dein Genre oder lieber andere Bücher? Ich lese am liebsten geheimnisvolle Romane über Familiengeheimnisse, alte Häuser mit uralten Geschichten und ähnliches.

Was war das letzte Buch welches Du selbst gelesen hast? „Die Kirschvilla“.

Hast Du eine/n Lieblingsautor/In? Wenn ja welche/R? Anita Shreve

Wenn du auf eine einsamen Insel auswandern müsstest welche 3 Dinge würdest du mit nehmen? Es gibt kein Strom!!!! Aber eine Monatliche Lieferung!!! Wenn ich nur drei Dinge mitnehmen könnte, müsste ich meine Tiere zu Hause lassen (denn das sind weit mehr als 3 😉), deshalb mag ich mir dieses Szenario gar nicht vorstellen. Aber wenn ich keinen Strom hätte, bräuchte ich wenigstens ein extrem dickes Notizbuch. Denn schreiben brauche ich wie die Luft zum Atmen.

Welche Ratschläge kannst du „jungen“ Autoren mit auf den Weg geben? Schaut nicht zu sehr danach, was andere tun. Vorbilder sind gut und wichtig, aber wenn man zu viele Eindrücke sammelt, fangen die Erfahrungen anderer irgendwann an zu verwirren und ihr fragt euch bei jedem Schritt: Ist das falsch oder richtig? Sobald man herausgefunden hat, wie man selbst funktioniert und tatsächlich auch Leser findet, die den eigenen Stil mögen, ergibt sich der Rest nach und nach von selbst. Sicher kostet es viel Zeit, um sich mit allem vertraut zu machen, aber ich bin der Meinung, dass die wichtigste Voraussetzung ist, sich selbst treu zu bleiben. Erst dann kann alles andere gut funktionieren. Wir Menschen sind nun mal verschieden, also sind auch Autoren verschieden. Und jeder muss seinen eigenen Weg finden.

Vielen Dank für das tolle Interview!

Dieses Interview wurde durch vorherige Absprache und mit Einverständnis mit der Autorin veröffentlicht.