Sonntag, 11. Februar 2018

Jennifer Alice Jager - Blutrote Dornen. Der verzauberte Kuss (Rosenmärchen 2)



Rezension von Susann zu Blutrote Dornen. Der verzauberte Kuss (Rosenmärchen 2) von Jennifer Alice Jager

Erscheinungstermin: 01. Februar 2018
Seiteanzahl: 249
Band 2

Der Klappentext:

"**Nichts sticht tiefer ins Herz als die Dornen der Rose…**
Briar soll ihren Vater an den Königshof begleiten und ahnt nicht, dass sie dort mehr erwartet als die höfischen Zwänge und der rauschende Ball anlässlich ihres sechzehnten Geburtstags. Ein ungebetener Gast taucht bei dem großen Fest auf: jene Fee, die vor zwanzig Jahren von der Schwester der Königin ihrer Macht beraubt und in einen magischen Schlaf gelegt wurde. Erweckt durch einen verzauberten Kuss schwört sie Rache und belegt Briar mit einem Fluch. Sie soll sich an einer Rosendorne stechen und auf ewig schlafen. Briars einzige Hoffnung ist Thorn, der Erbe einer kleinen unscheinbaren Baronie. Er will die Fee besiegen, doch diese hat ihn schon einmal in ihren Bann gezogen und ihm einen folgenschweren Kuss geraubt…"

Quelle: Amazon/Verlag.

Meinung:

Das war die erste Märchenadaption, die ich gelesen habe. Die Geschichte basiert auf dem Märchen „Dornröschen“.
Zu Beginn lernt man Briar und ihre Familie kennen. Da aber ein Krieg bevorsteht, müssen sie ihr Zuhause verlassen und zum Schloss des Königs, welcher der Bruder von Briars Vater ist, reisen.
Briar ist so gar nicht das typische Mädchen und so hat es mich noch mehr überrascht, dass sie eigentlich eine Prinzessin ist. Sie war mir deshalb auch sofort symphatisch. Ich habe in ihr die Wildheit wiedererkannt, die ich bei mir selbst manchmal finde.
Es tat mir sehr leid, dass sie alles zurück lassen musste und es nicht gewiss war, wann und vor allem ob sie je wieder in ihr trautes Heim zurückkehren konnte.

Thorn ist ein junger Mann, der es mit seinem Vater nicht leicht hat. Er muss ihm gehorchen und deshalb ist er auch gezwungen zum Schloss zu reiten, um bei einem Fest beizuwohnen. Für Thorn ist das das schlimmste, was ihm passieren konnte, da ihm schon bei dem Gedanken an z. B. hochnäsige Prinzessinnen anders wird. Durch unglückliche Umstände bleibt ihm während seiner Reise keine andere Wahl, als durch die verwunschenen Wälder zu gehen. Er glaubt nicht an diesen ganzen „Feen und Elfen existieren“-Kram. Leider wird ihm das noch zum Verhängnis, denn dort trifft er auf die böse Fee. Durch einen Kuss erlöst er sie aus ihrem Schlaf. Nichts ahnend setzt er seine Reise fort, doch die Fee hat andere Pläne. Sie will Macht und Rache und die nimmt sie sich auch. Komme, was wolle.

Am Hof lernt man dann z. B. Liliana, Briars Cousine, kennen. Gott, hab ich sie gehasst. Immer wenn sie auftauchte, habe ich die Augen verdreht. Sie ist so ein richtiges Prinzesschen. Sie genießt es Briar zu schikanieren und mehr als einmal habe ich gehofft, dass Briar ihr endlich mal eine rein haut, damit sie mal von ihrem hohen Ross runter kommt. Für Liliana würde ich mir einen weiteren Teil wünschen, in dem sie lernen muss, wie das Leben wirklich läuft und das einem nicht alles geschenkt wird.

Ich fand die Geschichte einfach nur super. Man hat genau erkannt, dass es „Dornröschen“ war, aber es war doch so anders. Man will unbedingt weiter lesen und das Märchen neu entdecken.
 

Jennifers Schreibstil ist locker und lässt den Leser direkt in das Geschehen eintauchen.  Es war ein sehr schönes Leseerlebnis und deshalb gebe ich 5 von 5 Sternen.


Es ist der zweite Teil, kann aber unabhängig vom ersten gelesen werden.


Kaufen könnt ihr es bei Amazon oder Thalia.

Zur Info:
als ebook für 3,99 €.