Sonntag, 4. Februar 2018

Nadja Losbohm - Die Jägerin: Blutrausch (Bd 2)



Rezension von Susann zu Die Jägerin: Blutrausch von Nadja Losbohm

Erscheinungstermin: 9. August 2013
Seiteanzahl: 203
Band 2

Der Klappentext:

"Die mystisch-verrückte Welt der Jägerin mit all ihren schrecklichen Geschöpfen der Nacht ist nicht der richtige Ort für ein Kind, um darin sicher und behütet aufzuwachsen. Doch Ada will nur eines: ihre Tochter, die ihr nach der Geburt aus den Armen gerissen wurde. Kann sie den Verlust, der sie an den Rand der Verzweiflung bringt, überwinden und ihre Aufgabe als Beschützerin der Menschen weiterhin erfüllen?"

Quelle: Amazon/Verlag.

Meinung:

~ Achtung, enthält Spoiler ~

Der 2. Band beginnt mit der Geburt von Adas Kind. Diese verläuft leider nicht ganz so reibungslos, wie erhofft. Ada ist danach noch tagelang schwach und kann sich kaum auf den Beinen halten. Mir tat es so weh, dass sie ihre Tochter nicht sehen durfte und der Pater sie einsperrte, damit sie nicht einfach so los zog, um sie zu besuchen. Ada litt sehr darunter. In ihrem Schmerz begriff sie aber nicht, dass es dem Pater nicht anders ging. Da hätte ich Ada gern geschüttelt und ihr gesagt, dass es für ihn eigentlich noch schlimmer war. Er musste den schrecklichen Schritt machen und das Kind weggeben.
Das alles war wirklich eine harte Probe für ihre Beziehung.

Als ein Problem geklärt war, wartete das nächste schon vor der Tür und das sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Strauch in Adas Garten ist weiß und verliert ständig die Blätter. – Ein Zeichen, das bald jemand sterben wird. Und dann haben sich die Monster plötzlich verbündet und fordern Adas Tod. Das waren die schlimmsten Seiten überhaupt für mich. Der Pater war erst distanziert, dann wie eine Glucke und die Spannung, wie es nun ausgehen wird, war zum Zerreißen.
Am Ende erwartet euch ein übler Cliffhanger. (Warum tust du so was Nadja??? 😢)

Ich fand es super, dass man bei Pater Micheal dieses Mal noch eine bisschen mehr hinter die Fassade blicken konnte. Das macht ihn, genau wie Ada sagt, menschlicher. Er erdrückt sie zwar manchmal mit seiner Überfürsorglichkeit (z. B. wenn sie krank ist), aber das zeigt nur, wie sehr er sie liebt und dass er alles für sie tun würde.
Mit eben dieser Überfürsorglichkeit nervt er Ada aber sehr schnell. Mir ist im ersten Band schon aufgefallen, dass Ada und ich uns ähnlich sind, aber sogar dieser Zug ist bei uns gleich. (Manchmal schon ein bisschen erschreckend, wenn man da sitzt und einfach nur nickt und „Ja, genau.“ denkt. 😂)
 

Da ich auch hier wieder voll und ganz begeistert war, gebe ich 5 von 5 Sternen.


Kaufen könnt ihr es bei bei Amazon oder Thalia.

Zur Info:
als ebook für 3,49 € oder
als Taschenbuch für 6,53 €.