Donnerstag, 10. Mai 2018

Blogtour Nina Hirschlehner - Dark Spells - 07.05. - 13.05.2018



Die "Dark Spells"-Gruppe & die Hexengeschichten


 



Die „Dark Spells“-Gruppe


Hier habe ich mir ein kleines F&A für euch ausgedacht. 😊
 

Die „Dark Spells“-Gruppe? Noch nie gehört…
Die „Dark Spells“-Gruppe ist eine geschlossene Gruppe bei Facebook.  Sie ist für alle Leser und zukünftigen Leser von der „Dark Spells“-Reihe.


Okay und wie kann ich der Gruppe beitreten?
Das ist ganz einfach. Du musst nur eine kleine Beitrittsfrage beantworten. :) Die Frage dient dazu, dass Nina sehen kann, ob du wirklich Interesse an der Geschichte hast. Es geht um das Miteinander und einen regen Austausch und nicht um eine möglichst hohe Anzahl von Mitgliedern.  


Ach so. Also sind dort wirklich nur Leute, mit denen ich mich über Dark Spells unterhalten könnte?
Genau. :) Tatsächlich ist die Gruppe nicht so wie andere Gruppen. Ich empfinde die Gruppe als familiär. Der Umgang ist immer total nett und bei Fragen, Anmerkungen oder Ideen hat auch die Autorin immer ein offenes Ohr.
Hier erfährst du auch alle neuen Infos zur Serie wie zum Beispiel das Cover vom nächsten Spruch, wann die nächste Veröffentlichung ist, usw. Wie gesagt, in der Gruppe geht es um das Miteinander. Du kannst also jederzeit bestimmen, worüber du in Sachen "Dark Spells" reden willst. 



Die Hexengeschichten


Wer könnte euch besser die Hexengeschichten näher bringen, als die Hexen, die sie geschrieben bzw. vertont haben? Deshalb habe ich mir für diesen Teil Verstärkung geholt. ♥


Folgende Hexen stecken hinter den Geschichten:
- Tanya von Dreams-of-Fantasy
- Mel von Drachengeschichten & Nordlichter
- Denise von Denise ließt
- Sabrina von Bücherhexe
- Rebecca von ZeilenZauber, die Tanya ihre Stimme geliehen hat.





Wie bist du auf die Idee gekommen, eine Hexengeschichte zu schreiben?

Tanya: Eher spontan, denn ich bin eher schlecht bei Planung. Ich wurde von Nina Hirschlehner gefragt, ob sie meinen Text zu den Hexengeschichten beifügen kann und da sagte ich spontan ja. Mein Text war da schon veröffentlicht. Wurde dann also noch nachträglich zu den Hexengeschichten beigefügt.

Mel: Mein Beginn zu den drei Hexengeschichten war einfach meine Umsetzung zum Brief den Nina uns geschickt hatte, weil bei mir der schöne Anhänger verloren gegangen war.
Nina war so begeistert von dem Text, dass ich noch zwei weitere geschrieben hatte.

Denise: Die Hexengeschichten habe ich geschrieben, weil es mir Spaß gemacht hat und ich so viel positive Resonanz dazu bekommen habe. 😊
Eine tolle Erfahrung.

Sabrina: Die Idee, eigene kleine Geschichten zu schreiben, kam eher auf mich zugeflogen. Nina hatte uns Promos, die jeweils eine Frage beinhalteten, zur Verfügung gestellt und auf einmal waren die Hexengeschichten in meinem Kopf... Es hat großen Spaß gemacht, sie aufzuschreiben und Nina hatte dann die Idee mit den Audiodateien 😊

Susann: Ich habe das ehrlich gesagt zufällig gesehen, dass Denise eine Geschichte geschrieben hatte und das hat mich echt inspiriert.

Violet: Ich wollte Dark Spells unterstützen und schreibe schon seit Jahren selbst Gedichte, da war so ein Versuch zwischen Gedicht und Text, ganz reizvoll. Die Besten Ideen entstehen immer abends und am anderen Tag, ging es ans Werk.



Fiel dir das Schreiben der Geschichte(n) schwer?

Tanya: Überhaupt nicht, weil es aus dem Bauch raus geschrieben wurde. Ich bin eher der Spontane Typ. Ich schreibe das was mir durch die Gedanke geht einfach auf. Meine Hexengeschichte ist ja auch eher kurz und knackig.^^

Mel: Nein gar nicht. Ich hab sie frei heraus aus dem Bauch geschrieben. Ohne lang zu überlegen. Da sie alle drei eher kurz gehalten sind gab es auch immer genug Spielraum für weitere Geschichten.

Denise: Durch die eigene Motivation und Bestätigung anderer war es auch sehr leicht, die Geschichten zu schreiben. Die Worte sind einfach aus mir rausgeflossen.

Sabrina: Nein, überhaupt nicht. Ich schreibe sehr gerne und meistens kommen mir solche Geschichten, Ideen, etc. zugeflogen und dann geht es mit dem Schreiben auch sehr leicht. 😊

Susann: Mir hat am Anfang eine Art Vorlage gefehlt. Die kam dann aber mit der Hexenpost. Da sind die Wörter förmlich aus mir raus geflossen. Ich war mir aber unsicher, ob sie gut genug ist und habe meine Mitbloggerinnen drüber lesen lassen. Sie fanden sie toll. Als ich meine zweite Hexengeschichte geschrieben habe, ging das auch locker flockig und ich hab mich da auch nicht mehr so unsicher gefühlt.

Violet: Nein, hatte die ehrlich gesagt in 15 Minuten fertig. Ist glaub ich recht typisch. Lach. Die Zeilen fließen einfach aus dem Kopf, in den Stift und aufs Papier. 😉




Die Audio-Dateien – Hast du sie selbst aufgenommen oder hast du jemanden darum gebeten? Und wie viele Versuche brauchte es, bis die finale(n) Audio-Datei(en) stand(en)?

Tanya: Ich mag meine Stimme nicht so gerne, aber hätte meine Geschichte auch selber gesprochen, wenn ich nicht erkältet gewesen wäre. Mir wurde aber von einer lieben Kollegin angeboten, dass sie es für mich spricht.

Mel: Ich find meine aufgenommene Stimme jetzt auch nicht so besonders, aber hätte auch niemanden gehabt der es für mich hätte machen können. Aber ich denke es ist trotzdem ganz gut geworden 😊

Denise: Bei meiner ersten Datei brauchte ich mehrere Anläufe weil dauernd jemand gestört hat. Das war echt anstrengend.

Sabrina: Ich habe die Audiodateien selbst gesprochen, auch wenn ich meine Stimme nicht so mag... aber es hat trotzdem Spaß gemacht. 😊
Mmh, sonst brauche ich z.B. für Vorlesevideos eigentlich immer mehrere Anläufe, aber hier war es kein Problem. Vor dem Aufnehmen habe ich den Text einmal laut gelesen und dann passte es direkt.
Hier hatte ich aber eher das Problem, eine passende Zeit zum Aufnehmen zu finden, weil ständig meine Nachbarn zu hören waren... zu laute Musik, Kinder auf dem Spielplatz... aber irgendwann hat es dann doch geklappt. 😂

Susann: Ich wollte sie erst nicht selbst aufnehmen, aber ich dachte mir „Hey. Das sind meine Geschichten. Also Augen zu und durch.“ An der einen bin ich dann fast verzweifelt. Das dritte Wort wollte nicht so wie ich. Ich habe entweder das dritte mit dem vierten Wort vertauscht oder beide Worte zu einem vermischt. Ich habe bestimmt 20 Versuche gebraucht. Die zweite Geschichte war für mich leichter. Die saß tatsächlich schon nach dem vierten Aufnahmeversuch.

Violet: Die hatte ich selbst aufgenommen. Brauchte dafür 2 Anläufe. Einen Versprecher gab es und dann stand es. War aber ungewohnt. Finde ich bei Audios bei WhatsApp auch immer. Wenn man so ins Smartphone spricht, ohne wem gegenüber zu haben. Da ist Skype doch angenehmer. Zum Glück musste ich mich nicht filmen, denn da versage ich sofort. Lach

Rebecca: Ich habe die Datei alleine aufgenommen. Hätte mich da jemand bei beobachtet hätte ich bestimmt nur gelacht oder so - gut dass mein Freund einmal in der Woche bis abends zocken ist. 😃 Es gab unendlich viele Versuche, ich spreche verdammt schnell deshalb ist beim Vorlesen immer viiiiiel durchatmen angesagt. Und die ersten fünf Versuche fand ich gut. Mein Freund nur "Das kannst du Nina nicht schicken." Dann hat er einmal aus Spaß den Text gelabert und das war so gut dass ich nochmal alles gelöscht hab. 😑 Danach die Version war gut genug, ich wusste nicht dass das so viel Arbeit werden würde. 😃


Na? Neugierig geworden? Dann hört euch doch alle Hexengeschichten bei YouTube an. 😊
https://www.youtube.com/playlist?list=PLj0c09kYEI274yyaMqd0LPuvdv6AlBxCe



Ich hoffe, euch hat der kleine Einblick gefallen. ♥
Morgen geht es auf Mels Blog "Drachengeschichten & Nordlichter" weiter. 😉