Donnerstag, 5. April 2018

AI: Diandra Linnemann

#Autoreninterview mit Diandra Linnemann

Name: Diandra Linnemann
Wohnort: Bonn
Lieblingsbuch: „American Gods“ (Neil Gaiman)
Lieblingsfilm: „Moulin Rouge“
Lieblingsessen: Chili con Carne, Pizza
Lieblingsfarbe: Grün
Lieblingsgeruch: Der Wald am Ende der Siedlung nach einem Regenguss
Lieblingsurlaubsort: Island
Hobbys: Laufen, Küchenmagie

Woher bekommst Du die Ideen für deine Romane und Geschichten?

Ideen lauern mir auf, da kann ich gar nichts für. Ein Werbeplakat, eine belauschte Unterhaltung im Bus, ein interessanter Nebencharakter in einem Film, ... Das Endprodukt hat mit der ursprünglichen Inspiration oft nichts mehr gemein. Die große Ausnahme bildet „Andrea die Lüsterne und die lustigen Tentakel des Todes“ – ich saß mit einer Freundin in unserer Lieblingskneipe und habe nach einigen Cocktails leichtfertig gewettet, dass ich noch aus der dümmsten Idee ein Buch machen könnte. Und das haben wir jetzt davon: Einen größenwahnsinnigen Außerirdischen mit einer Vorliebe für Harzer Käse.

Wie lange brauchst Du für ein Buch? Vom ersten Wort bis zum Erscheinen?

Wenn das erste Wort auftaucht, ist die schlimmste Arbeit schon getan – wenigstens, wenn ich mich an meine eigenen Regeln halte. Ich nehme mir viel Zeit für die Planung, plotte gründlich, und im Moment lese ich beispielsweise viel über Sagengestalten aus der Gegend, in der meine nächste Geschichte spielen soll. Erst wenn ich sicher bin, was ich wo und in welcher Reihenfolge wem antue, fange ich mit dem Schreiben an. Bei den letzten Büchern hat der eigentliche Schreibprozess immer etwa drei bis vier Monate gedauert. Aber da es sich dabei um eine Reihe handelt, war es natürlich einfacher, denn ich kenne die Charaktere und Schauplätze schon länger.

In welchen Genre finden wir Dich?

Auf jeden Fall in der fantastischen Ecke, ich mag das Spiel mit „Was wäre, wenn ...“. Aber bei den Nuancen tobe ich mich gerne aus. Da kann es historisch werden oder lustig, abenteuerlich oder eher blutrünstig. Und mein nächstes GAP („großes aufregendes Projekt“) wird ein Urban-Fantasy/Science-Fiction/Mystery-Thriller-Crossover mit ein bisschen Familiensaga und einer Prise Romantik. Genauer kann ich es heute Morgen noch nicht eingrenzen.

Wann kommt Dein nächstes Buch heraus? Und wie wird der Titel lauten?

Für 2018 habe ich Großes geplant – das fulminante Finale meiner „Magie hinter den sieben Bergen“-Reihe, aufgeteilt auf drei Bücher. Die ich alle noch schreiben muss. Wenn alles so läuft, wie ich mir das wünsche, werden diese Bücher Anfang August, Mitte September und Ende Oktober veröffentlicht – und danach bin ich frei für neue Abenteuer.

Welche Bücher liegen schon von Dir vor? Die man Wo? Kaufen kann?

- Selbst veröffentlicht und entweder über Amazon für Kindle oder als Taschenbuch, aber auch bei der Autorin eures Vertrauens als signiertes Taschenbuch zu erwerben gibt es:

„Der Hirschkönig“ (https://diandrasgeschichtenquelle.org/fantastische-reisen/der-hirschkonig/); „Magie hinter den sieben Bergen“ (https://diandrasgeschichtenquelle.org/magie-hinter-den-sieben-bergen/) Band 1-6 (von 9): „Allerseelenkinder“, „Spiegelsee“, „Hexenhaut“, „Waldgeflüster“, „Feuerschule“ und „Knochenblues“; Lilienschwester“ (https://diandrasgeschichtenquelle.org/fantastische-reisen/lilienschwester/); „Ich trat aus dem Wald und sah ...“ (https://diandrasgeschichtenquelle.org/fantastische-reisen/ich-trat-aus-dem-wald-und-sah/)

„Andrea die Lüsterne und die lustigen Tentakel des Todes“ erhält man natürlich entweder direkt vom Chaospony Verlag (https://chaospony-verlag.de/produkt/andrea-die-luesterne-und-die-lustigen-tentakel-des-todes-diandra-linnemann/), bei der Autorin persönlich (auf Wunsch mit Widmung), im Online-Handel ... oder ihr könnt es beim lokalen Händler bestellen. Das wäre mir natürlich am liebsten, denn ich wollte schon immer meine eigenen Bücher im Buchhandel sehen.

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

Geht so. Mein Schreibtisch ist riesig und unter einem Berg aus Chaos und Unordnung verschwunden. Die meiste Zeit über hänge ich mit meinem Notebook, Papier und Stift auf dem Sofa, mit einer Katze neben mir. Die erinnert mich auch daran, irgendwann Feierabend zu machen, schließlich muss gekuschelt werden.

Kann man signierte Bücher von Dir käuflich erwerben? Und wenn ja, wo?

Am einfachsten schreibt man mich direkt an, per E-Mail (geschichtenquelle[at]gmail[dot]com) oder über meine Facebook-Seite (https://www.facebook.com/DiandrasGeschichtenquelle/). Bei Instagram (https://www.instagram.com/diandralinnemann/) bin ich auch erreichbar, Twitter (https://twitter.com/maerchenquelle) sowieso ... ach, wenn man mich zu fassen kriegt, kann man mich immer fragen.

Wolltest du als Kind schon Autor/in werden oder was war damals deine Berufswahl?

Definitiv. Mein Plan war immer: Autorin, Übersetzerin oder Psychologin. Von meinen Büchern habe ich euch ja schon erzählt. Tagsüber arbeite ich als Übersetzerin medizinischer Berichte, und das Psychologiestudium möchte ich in den kommenden Jahren als Fernstudium in Angriff nehmen, sobald ich meinen Zeitplan im Griff habe. Eigentlich lebe ich meinen Kindheitstraum. Nur dass man dann immer noch aufräumen muss, das hat mir keiner gesagt.

Wenn du die Möglichkeit hättest eins deiner Bücher zu verfilmen welche Schauspieler kämen da für in frage und wieso? Welches Buch möchtest du gerne von Dir im Kino sehen?

Die haben natürlich alle Blockbuster-Potenzial. Und jetzt im Ernst ... ich denke, das GAP wäre ein hervorragender Kinofilm, mit Special Effects und atemberaubenden Twists. Aber in das nächste Projekt bin ich immer verliebt. Was die Schauspieler angeht, habe ich keine Präferenzen. Tom Hardy oder Michael Fassbender würden sich in der Rolle des Verfolgers gut machen, und für die Protagonistin ... gute Frage. Jung, nicht zu hübsch und ziemlich hart im Nehmen. Wer Vorschläge hat, kann sich ja mal melden, ich brauche noch Inspiration.


Wann und wie kommst du auf neue Buch Ideen? Gibt es da ein bestimmte Vorgehensweise/ Rituale fliegen die Dir so zu?

Wichtig ist für mich vor allem, alle Ideen direkt aufzuschreiben, denn ich bin unglaublich vergesslich. Das ist ein Vorteil, beim Überarbeiten überrasche ich mich oft selbst. Aber feste Rituale habe ich nicht. Wenn ich mir ein Projekt vornehme (die Reihenfolge, in der die geschrieben werden, ist lose geplant), sammle ich erst einmal alles, was ich schon weiß, und überlege mir dann Mittel und Wege, meine Leute in noch größere Schwierigkeiten zu bringen. Erst, wenn der Plot wirklich detailliert steht, beginne ich mit der eigentlichen Schreibarbeit. Aber manchmal werfe ich mittendrin auch alles wieder um, wenn ich eine bessere Idee finde.

Würdest du dich selbst in deinen männlichen/ weiblichen Protagonisten verlieben oder spricht dich dieser Typ Mann/Frau nicht an?

Einige Leser haben mich gefragt, ob Falk – der männliche Protagonist der „Magie hinter den sieben Bergen“-Reihe – meinem Partner nachempfunden ist. Da lache ich heute noch drüber. Aber wenn ich viel Zeit auf engem Raum mit meinen Charakteren verbringe, entsteht schon die eine oder andere Schwärmerei.

Liest du selbst dein Genre oder lieber andere Bücher?

Letztendlich lese ich alles, solange es einen interessanten Twist gibt. Vielleicht mit Ausnahme von Liebesromanen, die müssen schon sehr stark ins Auge stechen, damit ich eine Ausnahme mache. Am liebsten sind mir Fantasy, Horror, Krimis und Thriller. Früher habe ich auch gerne historische Romane gelesen, aber da bin ich momentan raus.

Was war das letzte Buch welches Du selbst gelesen hast?

Im Moment trage ich „The great Gatsby“ mit mir herum, und davor war es „Alle Rauhnacht wieder“ von Salome Sigel, ein Eifel-Krimi mit historischem Einschlag. Außerdem liegen die „Absolute Sandman“-Bände im Moment auf unserem Kaffeetisch, die lese ich Abends vor dem Einschlafen.

Hast Du eine/n Lieblingsautor/In? Wenn ja welche/R?

Neil Gaiman. Egal, in welchem Medium und für welches Publikum er erzählt, ich liebe alle seine Bücher. Und die Filme. Und Serien. Und überhaupt.

Wenn du auf eine einsamen Insel auswandern müsstest welche 3 Dinge würdest du mit nehmen? Es gibt kein Strom!!!! Aber eine Monatliche Lieferung!!!

Das beste Survivalist-Buch, das ich finden kann; ein Leatherman-Universalwerkzeug; einen großen Kessel. Ich gehe mal hart davon aus, dass ich den Rest zum Überleben vor Ort improvisieren kann, und Pflaster, Sonnencreme und Papier lasse ich mir mit der monatlichen Lieferung kommen. Ich denke, so müsste es sich aushalten lassen. Wann werde ich abgeholt?

Welche Ratschläge kannst du „jungen“ Autoren mit auf den Weg geben?

Den Klassiker: Schreibt. Egal, wie schlecht euch eure Geschichten vorkommen, sie sind immer noch besser als alles, was ihr nicht schreibt. Überarbeiten könnt ihr später immer noch. Außerdem: Befasst euch mit dem Handwerkszeug – Rechtschreibung, Grammatik, Syntax sind lebensnotwendig. Und denkt an die Stilmittel. Sprachlich schöne Werke entspringen nicht perfekt austariert dem Hirn eines Genies, sondern sind das Ergebnis langer harter Arbeit und lebenslangen Lernens. Ich habe mich damit abgefunden, dass meine Geschichten auf dem Papier nie so grandios sind wie in meinem Kopf, aber ich werde jedes Mal etwas besser.

Vielen Dank für das tolle Interview!

Dieses Interview wurde durch vorherige Absprache und mit dem Einverständnis der Autorin veröffentlicht.